Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schiffsbrand in der Antarktis Verletzte Seeleute sollen nach Neuseeland

Die bei einem Schiffsbrand in der Antarktis verletzten Seeleute werden nach Neuseeland evakuiert. Bei dem Unglück am Mittwoch waren drei vietnamesische Besatzungsmitglieder der „Jeong Woo 2“ ums Leben gekommen.
12.01.2012 - 14:12 Uhr Kommentieren
Auf der „Jeong Woo 2“ brach Feuer aus bislang ungeklärter Ursache aus. Quelle: ap

Auf der „Jeong Woo 2“ brach Feuer aus bislang ungeklärter Ursache aus.

(Foto: ap)

Wellington Die bei einem Schiffsbrand in der Antarktis teils schwer verletzten Seeleute werden nach Neuseeland evakuiert. Eine Maschine der US-Luftwaffe wollte die sieben Männer am Freitag von der US-Forschungsstation McMurdo abholen, teilte das neuseeländische Zentrum für Seenotrettung am Donnerstag mit. „Die Rettungsmission hängt vom Wetter ab“, sagte Rettungskoordinator Greg Johnston. Die Forschungsstation liege in dichtem Nebel.

Bei dem Unglück am Mittwoch waren drei vietnamesische Besatzungsmitglieder der „Jeong Woo 2“ ums Leben gekommen. Sie befanden sich nach Angaben der Seenotrettung unter Deck, als das Feuer aus bislang ungeklärter Ursache ausbrach. Zwei Besatzungsmitglieder erlitten bei dem Brand am Mittwoch schwere Verletzungen, fünf weitere kamen mit leichteren Brandwunden davon. Sie wurden von einem US-Forschungsschiff aufgenommen, das Kurs auf McMurdo nahm. Die Forschungsstation liegt auf der Insel Ross, 3865 Kilometer südlich von Christchurch in Neuseeland. Das Unglück passierte rund 600 Kilometer nördlich der Station.

Entgegen ersten Angaben sank das Wrack der „Jeong Woo 2“ nicht. Am Donnerstag waren die Flammen nach Angaben der Seenotrettung noch nicht gelöscht. Ein Schwesterschiff der „Jeong Woo 2“ stand in der Nähe bereit. Es sollte das Wrack aufs offene Meer hinauszuziehen, um eine Verschmutzung des nahen Schelfeises zu vermeiden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Schiffsbrand in der Antarktis: Verletzte Seeleute sollen nach Neuseeland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%