Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlammlawine in Sachsen-Anhalt Heftiges Unwetter hinterlässt in vielen Orten Schäden

In Teilen Deutschlands haben schwere Unwetter für Zerstörungen gesorgt. Häuser, Geschäfte und Keller standen unter Wasser. In einigen Orten wurde Katastrophenalarm ausgerufen.
1 Kommentar
Zwei Anwohner waten am Montag durch eine überflutete Straße in Gelting, rund 40 Kilometer nördlich von Schleswig. Quelle: dpa

Zwei Anwohner waten am Montag durch eine überflutete Straße in Gelting, rund 40 Kilometer nördlich von Schleswig.

(Foto: dpa)

BerlinUnwetter mit Starkregen, Blitz und Hagel sind in der Nacht zum Montag über Teile Deutschlands hinweggezogen. In Riestedt in Sachsen-Anhalt versetzte eine Schlammlawine die Menschen in Angst. Der Landkreis Mansfeld-Südharz rief nach Dauerregen Katastrophenalarm für den 1500-Einwohner-Ort aus. In Bayern, Sachsen, Hamburg sowie Teilen Schleswig-Holsteins und Thüringens gab es ebenfalls heftige Regenfälle. Vielerorts war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

In Riestedt liefen tausende Kubikmeter Schlamm und Geröll von einem abgeernteten Acker in den Ort. Nach Angaben des Landkreises fielen in der betroffenen Region etwa 40 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter. Das Abwassersystem brach zusammen, weil die Kanalisation die Wasser- und Schlammmassen nicht mehr fassen konnte. Der Ort war erst vor zehn Tagen von einem Unwetter mit massiven Regenfällen betroffen.

In Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins setzten die Regenmassen Keller, Tiefgaragen und Straßen unter Wasser, teilten die Leitstellen am Montag mit. Besonders betroffen war die Region um Gelting im Kreis Schleswig-Flensburg. Mehrere Geschäfte und Häuser standen unter Wasser. „Einige Häuser mussten mit Booten aufgesucht werden, um festzustellen, ob die Bewohner Hilfe benötigen“, teilte die Polizei mit. In Hamburg-Wilhelmsburg stand ein Reetdachhaus in Flammen, nachdem ein Blitz eingeschlagen hatte.

In Bayern waren besonders das Unterallgäu und die Oberpfalz betroffen: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fielen hier bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter. Hagel verwüstete Maisfelder, Bäume stürzten auf Straßen. An Häusern seien hohe Schäden entstanden. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Schlammlawine in Sachsen-Anhalt: Heftiges Unwetter hinterlässt in vielen Orten Schäden "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Unwetter ist ein Segen für die deutsche Wirtschaft, eine Art gottgewolltes Abwrackprämieprogramm ohne Prämie oder mit Prämie von den Versicherungen.
    Also freuen wir uns, nach dem perversen Prinzip von Merkels Wirtschaftsverständnisses.
    Vielleicht ist es Zeus Rache, er war Grieche, so viel ich weiß.