Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlampen-Märsche Mit nackter Haut gegen sexuelle Belästigung

Nachdem ein Polizist in Kanada in einer Rede einen Zusammenhang zwischen leichter Bekleidung und sexueller Belästigung hergestellt hatte, begannen Protestmärsche. Nun sind sie in Südamerika angekommen.
Kommentieren
Teilnehmerinnen des Protestmarsches in Mexiko. Quelle: dpa

Teilnehmerinnen des Protestmarsches in Mexiko.

(Foto: dpa)

Mexiko-Stadt Knapp bekleidet haben Hunderte Frauen in Mexiko-Stadt gegen sexuelle Belästigung protestiert. Viele der Frauen trugen Schilder, auf denen „Nein bedeutet Nein“ und „Prostituierte sind heilig“ geschrieben stand. Eine Großmutter mit tiefem Ausschnitt riet Frauen, sich so zu kleiden, wie es ihnen gefällt.

Ähnliche so genannte Schlampen-Märsche (Slut Walks) fanden am Wochenende bereits in Nicaragua und Honduras statt.

Die Märsche begannen im April in Toronto, nachdem ein kanadischer Polizist in einer Rede an einer Universität Frauen geraten hatte, nicht zu viel Haut zu zeigen, um nicht Opfer von sexueller Belästigung zu werden.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Schlampen-Märsche: Mit nackter Haut gegen sexuelle Belästigung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote