Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schneechaos in den USA Die Ostküste taut nur langsam auf

Das öffentliche Leben an der US-Ostküste steht weiter fast still. Aber in das Schneechaos vom Wochenende kommt immer mehr Bewegung. Die Räumdienste befreien New York, Washington oder Baltimore von den Flockenmassen.
New York befreit sich allmählich von den Schneemassen. Quelle: Reuters
Räumarbeiten am Times Square

New York befreit sich allmählich von den Schneemassen.

(Foto: Reuters)

WashingtonNach den gewaltigen Schneefällen am vergangenen Wochenende müht sich die US-Ostküste, Normalität wiederherzustellen. In der Hauptstadt Washington herrschte auch am Montag Ausnahmezustand - trotz strahlenden Sonnenscheins. Busse und U-Bahnen fuhren nur auf wenigen Linien und in stark ausgedünnter Frequenz. Schulen blieben geschlossen, genauso wie Behörden. Auch die US-Regierung machte einen weiteren Tag Pause. Lokale Medien sprachen von „Feiertagsstimmung“.

Es könne noch Tage dauern, bis einige Nebenstraßen wieder frei seien, warnten die Behörden laut „Washington Post“. Anwohner waren damit beschäftigt, ihre Autos, Hauseingänge und Gehwege freizuschaufeln. Kinder hatten dagegen in den Parks der Stadt Spaß beim Rodeln oder bei Schneeballschlachten. Skifahrer nutzten die abschüssigen Straßen als Skipisten. Das Video eines im Schnee herumtollenden Pandabären im Washingtoner Zoo machte weltweit Furore - ebenso wie das eines Snowboarders, der sich von einem Auto durch die Straßen von New York City ziehen ließ.

Die Menschen sollten soweit möglich weiter zuhause bleiben, teilten die Verwaltungen von Städten wie Baltimore und Washington mit. Auch der Flugverkehr blieb am Montag noch beeinträchtigt. Die Flughäfen berichteten, die Normalisierung der Starts und Landungen werde sich hinziehen. Über das Wochenende waren 12 000 Flüge an den Flughäfen der US-Ostküste ausgefallen.

Der von Medien „Snowzilla“ getaufte Sturm bescherte der US-Ostküste seit Freitag große Mengen Schnee und wegen heftigen Windes auch Schneeverwehungen. Die Hauptstadt und die umliegenden Orte der Bundesstaaten Virginia und Maryland waren stark betroffen. In der Gegend um die Millionenmetropole New York, wo mit rund 70 Zentimetern der zweitstärkste Schneefall in der Geschichte gemessen wurde, normalisierte sich das öffentliche Leben schneller.

Mancherorts fiel am Wochenende knapp ein Meter Schnee, teils wurden historische Schneehöhen erreicht. Laut „New York Times“ gab es im Zusammenhang mit dem Sturm 29 Tote. Der Fernsehsender ABC sprach von 27 Todesopfern. Die meisten davon starben bei Verkehrsunfällen. In südlichen Bundesstaaten, etwa in Tennessee, hatte es am Freitag Blitzeis gegeben.

In den Bundesstaaten Delaware und New Jersey brachten indes Sturmfluten Probleme. Zahlreiche Keller wurden überflutet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%