Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schottland Lotto-Millionäre finanzieren Unabhängigkeitskampagne

Noch in diesem Jahr wird Schottland ein Referendum über seine Unabhängigkeit abhalten. Die politische Kampagne für die Abspaltung wird zu einem erheblichen Teil von Privatleuten getragen, die im Lotto gewonnen haben.
Kommentieren
Schottische Flagge mit der Aufschrift „Yes“: Die Schotten stimmen am 18. September 2014 über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien ab. Quelle: dpa

Schottische Flagge mit der Aufschrift „Yes“: Die Schotten stimmen am 18. September 2014 über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien ab.

(Foto: dpa)

Edinburgh Die Kampagne für eine Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien wird zu einem erheblichen Teil von einem Ehepaar finanziert, das vor knapp drei Jahren den größten Lotteriegewinn in der europäischen Geschichte einstrich. Wie die Organisatoren der Kampagne am Sonntag mitteilten, spendeten Colin und Christine Weir aus der Nähe von Glasgow seit April 2013 2,5 Millionen Pfund (rund drei Millionen Euro). Insgesamt gingen demnach binnen zwölf Monaten 3,15 Millionen Pfund ein.

Das Paar hatte im Juli 2011 185 Millionen Pfund in der Lotterie Euromillions gewonnen. Für die Unabhängigkeitskampagne spendeten die beiden seither bereits mindestens 3,5 Millionen Pfund. Am 18. September soll ein Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands stattfinden. In Umfragen lagen die Befürworter eines Verbleibs bei Großbritannien zuletzt aber gut zehn Prozentpunkte in Führung.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Schottland: Lotto-Millionäre finanzieren Unabhängigkeitskampagne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.