Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sprengstoffanschlag Explosion in Dresden alarmiert bundesweit Ikea-Filialen

Schreck in der Abendstunde: In einer Filiale des Möbelhauses Ikea in Dresden detonierte am Freitagabend ein Sprengsatz. Zwei Menschen wurden verletzt. Der Hintergrund ist unklar, im Ausland gab es jedoch ähnliche Fälle.
11.06.2011 Update: 11.06.2011 - 11:14 Uhr 1 Kommentar
Anschlagsziel Ikea-Filiale. Quelle: Reuters

Anschlagsziel Ikea-Filiale.

(Foto: Reuters)

Dresden Nach Explosionen in mehreren europäischen Ikea-Filialen hat die Deutschland-Zentrale ihre Möbelhäuser zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Für die Kunden bestehe kein Grund zur Besorgnis, sagte eine Sprecherin der dpa.

In der Dresdner Filiale war am Freitagabend ein Sprengsatz detoniert. Wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte, erlitten dabei zwei Menschen ein Knalltrauma. Die Explosion beschädigte den Fußboden und Ausstellungsstücke in der Küchenabteilung. Ein Bekennerschreiben oder sonstige Hinweise auf die Täter gab es zunächst nicht. In den vergangenen Wochen waren bereits Sprengsätze in Ikea-Häusern in Belgien, Frankreich und den Niederlanden explodiert.

„Wir wissen nicht, ob es einen Zusammenhang gibt“, sagte die Sprecherin von Ikea-Deutschland, Sabine Nold. Die Kriminalpolizei sei dabei, das zu ermitteln. „Wir haben keine Drohung bekommen - weder in der Zentrale noch in dem betroffenen Einrichtungshaus.“ Es gebe daher bislang auch keinerlei Hinweise auf eine Erpressung. Nach der Explosion habe man „alle Häuser über den Vorfall informiert und sie gebeten, sehr aufmerksam zu sein“In den vergangenen Wochen waren bereits Sprengsätze in Ikea-Häusern in Belgien, Frankreich und den Niederlanden explodiert. Betroffen waren Märkte in Son en Breugel bei Eindhoven, im französischen Lille und im belgischen Ghent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Sprengstoffanschlag: Explosion in Dresden alarmiert bundesweit Ikea-Filialen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gehts zum Kamper an den Genfer See!!! Der ertrinkt nicht in diesem See sondern seit Jahren im Alkohol!! Lasst die Unschuldigen draußen!!! So kopflos herumwandelnde Hirne ohne Substanz!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%