Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsanwaltschaft Keine Anklage gegen Komiker Bill Cosby

Die US-Justiz verzichtet auf eine Anklage gegen den Fernsehstar Bill Cosby wegen Missbrauchsvorwürfen. Da seit den mutmaßlichen Vorfällen 40 Jahre vergangen sind, seien die Anschuldigungen verjährt.
17.12.2014 - 00:23 Uhr Kommentieren
Keine Anklage gegen Cosby: Der US-Komiker muss sich nicht vor Gericht. Quelle: ap

Keine Anklage gegen Cosby: Der US-Komiker muss sich nicht vor Gericht.

(Foto: ap)

Los Angeles Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles hat zurückgewiesen, Klagen gegen Bill Cosby wegen sexueller Belästigung einer Frau rund um das Jahr 1974 einzureichen. Die Ablehnung der Kindesmissbrauchsklage am Dienstag kommt knapp zehn Tage, nachdem die Frau Judy Huth mit Polizeiermittlern in Los Angeles gesprochen hatte.

Das Büro des Bezirksstaatsanwalts von L.A. wies zurück, Anschuldigungen wegen des Vergehens der Belästigung oder sexuellen Belästigung einer Minderjährigen zu erheben, weil der Fall verjährt sei. Die Staatsanwälte zogen in Betracht, dass gesetzgebende Änderungen eine Ausweitung der Verjährungsfrist für bestimmte Taten ermöglichten. Jedoch fanden sie keine Möglichkeit, warum Cosby rechtlich belangt werden könnte. Die Verjährungsfrist für das Einreichen einer Klage bei einem solchen Vergehen beträgt laut Staatsanwaltschaft in den USA ein Jahr und für eine schwere sexuelle Straftat im Jahr 1974 drei Jahre.

Huth hatte Cosby vor ihrem Gespräch mit der Polizei in einer Zivilklage wegen des Ausführung einer sexuellen Handlung in einem Schlafzimmer im Anwesen des „Playboy“-Gründers Hugh Hefner auf Schadensersatz verklagt. Die Frau war nach eigenen Angaben zum Tatzeitpunkt 15 Jahre alt. Der Anwalt des gealterten US-Komikers sagte, Huth habe versucht, 250 000 Dollar (rund 200 000 Euro) von Cosby zu erzwingen, bevor sie die Klage einreichte.

In der jüngsten Vergangenheit hatten mehrere Frauen dem US-Schauspieler Cosby sexuelle Vergehen vorgeworfen, die teils mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Cosby, der in den 80er Jahren mit der Sitcom "The Cosby Show" weltbekannt geworden war, bestreitet die Vorwürfe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Staatsanwaltschaft: Keine Anklage gegen Komiker Bill Cosby"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%