Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Starke Regenfälle Lawinengefahr in deutschen Alpen steigt

Für die bayerischen Alpen gilt die dritthöchste Lawinenwarnstufe. Starke Regenfälle steigern das Risiko laut Lawinenwarndienst Bayern erheblich. In den Allgäuer und Ammergauer Alpen ist besondere Vorsicht geboten.
Kommentieren
In einigen Hochlagen der bayerischen Alpen gilt erhebliche Lawinengefahr. Quelle: dpa
Lawinenwarnung

In einigen Hochlagen der bayerischen Alpen gilt erhebliche Lawinengefahr.

(Foto: dpa)

MünchenStarke Regen- und Schneefälle haben die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen wieder kräftig steigen lassen. Unterhalb der Waldgrenze herrsche nun überall wieder erhebliche Lawinengefahr und damit die dritthöchste der fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Mittwoch in München mit.

Auch in den Hochlagen der Allgäuer und Ammergauer Alpen sowie in den Werdenfelser Alpen rund um die Zugspitze werde die Lawinengefahr nun wieder als erheblich eingestuft. Unterhalb von 1.600 Metern müsse damit gerechnet werden, dass meist mittlere Nassschneelawinen von selbst ausgelöst würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Starke Regenfälle: Lawinengefahr in deutschen Alpen steigt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.