Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerhinterziehung Uli Hoeneß muss vor Gericht

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß muss sich wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Die SPD fordert nun eine Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige – auch persönliche Konsequenzen sollen folgen.
04.11.2013 Update: 04.11.2013 - 15:44 Uhr 29 Kommentare

Hoeneß ist von der Anklage "überrascht"

München/Berlin Der Präsident des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Uli Hoeneß, muss vor Gericht. Das hat die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München am Montagmorgen entschieden. „Die Anklageschrift ist ohne Änderung zugelassen worden“, sagte Gerichtssprecher Hans-Kurt Hertel Handelsblatt Online.

Der Prozess wegen Steuerhinterziehung soll laut dem Gericht im März beginnen. Bislang sind vier Verhandlungstage angesetzt. Als erster Tag ist Montag, der 10. März, vorgesehen. Weitere Termine sind der 12. und 13. März. Die Sitzungen beginnen jeweils um 9.30 Uhr. Bislang sei die Vernehmung von vier Zeugen vorgesehen.

Die Anklageerhebung könnte auch politische Folgen haben. So fordert SPD-Fraktionsvize und Finanzexperte Joachim Poß Konsequenzen bei den laufenden Koalitionsverhandlungen. Poß sagte der „Leipziger Volkszeitung“ (Dienstag-Ausgabe): „Die SPD fordert deswegen in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU eine weitgehende Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige.“ Die Entscheidung des Landgerichts München II zur Prozesseröffnung rufe allen ins Bewusstsein, dass Steuerhinterziehung ein großes Problem sei. Zur Anklageerhebung habe es nur kommen können, da Herr Hoeneß und seine Steuerberater Fehler bei der ansonsten strafbefreienden Selbstanzeige gemacht hätten. „Für die SPD ist klar, dass Steuerhinterziehung auch durch eine weitere Verschärfung des Strafrechts bekämpft werden sollte“, sagte Poß. Denn die bisherige Regelung habe sicherlich dazu beigetragen, Steuerkriminelle zur Steuerhinterziehung zu ermuntern. „Der Fall Hoeneß ist dabei sicherlich nur die prominente Spitze eines riesigen Eisbergs.“ Leider sei es noch immer möglich, dass Steuerkriminelle, die eine Aufdeckung ihrer Straftat durch die Behörden fürchteten, sich durch eine Selbstanzeige der Strafverfolgung entziehen könnten. Dies gelte selbst in Fällen langjähriger und gravierender Steuerhinterziehung. „Gegenüber steuerehrlichen Bürgerinnen und Bürgern ist dies nicht gerecht.“

Am vergangenen Donnerstag habe die zuständige Wirtschaftsstrafkammer per Beschluss die Anklage gegen Hoeneß zur Hauptverhandlung zugelassen. Einzelheiten zum Anklagevorwurf könnten „aufgrund der besonderen Geheimhaltungspflichten in Steuerstrafverfahren“ bis zur Verlesung des Anklagesatzes in öffentlicher Sitzung aber nicht mitgeteilt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit der Zulassung der Anklage erreicht die Steueraffäre des früheren Nationalspielers einen neuen Höhepunkt. Im April waren die Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung öffentlich bekanntgeworden.

    Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, forderte Hoeneß auf, sein Amt als Aufsichtsratschef „mindestens“ ruhen zu lassen. Hoeneß gehöre nicht auf die Ehrentribüne bei den Bayern, sondern auf die Anklagebank. „Wenn er verurteilt wird, muss er mit einer Gefängnisstrafe rechnen“, sagte Riexinger Handelsblatt Online. „Er kann nicht mehr das Gesicht eines sauberen Fußballs sein. Hoeneß muss sein Amt mindestens ruhen lassen.“

    Aufsichtsrat steht hinter Hoeneß
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Steuerhinterziehung - Uli Hoeneß muss vor Gericht
    29 Kommentare zu "Steuerhinterziehung: Uli Hoeneß muss vor Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Überrascht!?"
      Ja haben denn die "Brüder" vom Rotary nicht geholfen ?

    • Ideologiefeind , Sie liefer hier den einzigen Sachlichen Kommentar !
      Gleichzeitig hat das Gericht genau aus diesem Grund das Problem , den genauen Wert der Steuerhinterziehung überhaupt zu ermitteln.
      Und wie das Gericht das bei unserer Steuergesetzgebung machen will ? Unmöglich ! Deshalb wird es einen faulen Deal geben ............müssen !

    • Mal ganz abgesehen von Herrn Wowereit:

      Thorsten Schäfer-Gümbel hat seine Bayern-Mitgliedschaft gekündigt, als Uli Hoeness nicht zurücktreten musste. Im Hinblick auf seinen Parteifreund Wowereit: Warum ist er nicht aus der SPD ausgetreten als dieser Mann nicht zurücktrat. Inzwischen ist der beim BER WIEDER Aufsichtsratchef!

      Thema Steuern, hm... Herr Özdemir! War da was?

      Echt Leute: Für diejenigen die Anti-Bayern-Fans sind: Seid ihr geistig überfordert, Fußballvorlieben von einem Prozess zu trennen?

      SPD/Grüne: Ihr habt genügend vor Eurer eigenen Tür zu kehren. Kontrolliert die Regierungen wenn Ihr Opposition seid, verhaltet Euch anständig wenn Ihr regiert, aber spart Euch diese Hexenjagd, wenn ihr glaubt einen Anhänger einer anderen Partei (mehr Verbindung ist es ja nicht) politisch intrumentalisieren zu können.

      Und an alle die, die auf Bayern (den Freistaat) insgesamt gerne einprügeln: endlich habt Ihr Eure Chance bzw. einen Anlass Euren Erfolgsneid an jemanden auszulassen. Pflegt Eure Vorurteile, aber am Ende des Tages seid Ihr mit Eurem Charakter allein und das habt Ihr auch verdient!

    • an viele hier
      Ihr Vorverurteiler wisst ja wohl mehr als vielleicht die Staatsanwaltschaft.
      Die Problematik in diesem Fall liegt darin, dass er an vielen Tagen Aktien in sehr unterschiedlichem Umfang an einem Tag mehrmals verkauft und gekauft hat. Wenn für die Steuerbemessung auch davon aus zu gehen ist, dass jeweils der Wert der ältesten Bestandaktien zu Grunde gelegt wird, ist bei seinem Handeln das nicht mehr so ohne weiteres nachvollziehbar. Insofern dürfte seine Selbstanzeige wohl unvollständig sein. Gleichzeitig hat das Gericht genau aus diesem Grund das Problem den genauen Wert der Steuerhinterziehung überhaupt zu ermitteln.
      Also viele wollen ihn ohne ausreichenden Kenntnisstand im Knast sehen.
      Und heute die Nachrichten: ca. 30% der hoch verdienenden Profis gaben unvollständige Steuererklärungen ab. Handgeld und Werbeeinkünfte wurden unterschlagen. Und denen jubelt Ihr Woche für Woche zu?????? Geht's denn noch???
      Aus Euch spricht doch nur der Neid gegenüber Hoeness. Er soll zahlen was man ihm nachweisen kann und eine gepfefferte Strafe oben drauf. Er macht ja auch einige Sachen recht gut.

    • Was ist denn eigentlich aus dem Verfahren gegen Rolf Königs, Präsident von Bor M'Gladbach geworden? Der hatte doch auch "vergessen", 1,5 Mio in Luxemburg gebunkerte Euros zu deklarieren... Richtig? Richtig!

    • Abwarten? Na die Unschludsvermutung gilt doch schon lange nicht mehr. Schließlich hat Hr. H. den Betrug schon eingestanden.
      Also ist er ein Betrüger. Ob er darüber hinaus auch noch schwer kriminell ist, das muß erst das Verfahren belegen.

      Eine anderere Führungskraft dieses Vereins allerdings wurde schon zu einem 100.000 Euro Strafbefehl verdonnert.
      Der ist damit vorbestrafter Krimineller.

      Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Bin gespannt, hoffe auf das Höchstmass an Strafe, das würde ein bisschen mehr Glaubwürdigkeit in das Steuersystem symbolisieren, Not tust!

    • Es ist erschreckend was wir in Deutschland für einen Mop haben...

      Warten wir das Gericht ab, wobei ich so meine Schwierigkeit damit habe, dass wenn eine Strafe erfolgt, die sich anscheinend aus einem Formfehler bei der Selbstanzeige ableitet...

      Und die SPD sollte ganz still sein! Was werfen sie Hoeness vor? Dass er, wenn er Steuern hinterzieht, daran Schuld ist, dass Herr Wowereit seinen Flughafen nicht auf die Reihe kriegt?

      Ganz ehrlich: Hoeness hat viel verdient, viel aufgebaut, viel versteuert und viel gespendet, ein paar Millionen hinterzogen und eine Selbstanzeige gemacht (und damit ja die Nachversteuerung angetriggert). Schaden also gleich null.

      Wowereit hat viel gekostet, wird von uns bezahlt und hat aufgrund direktem eigenen Handelns wieviel versenkt? UND MACHT WEITER!!!! Und seine Partei fordert sofort, dass der Staat zu wenig Geld hat, die Infrastruktur zu schlecht ist und deswegen die Steuern erhöht werden müssen. Nur für die Reichen (das kennen wir... also am Ende doch für Otto Normalbürger)

      Verschwendung sollte auch ein Straftatbestand werden!!!

    • NA JA, HERR STRÖBELE IST AUCH RECHTSKRÄFTIG VERURTEILT WEGEN "UNTERSTÜZUNG EINER KRIMINELLEN VEREINIGUNG" UND SITZT DABEI SOGAR NOCH IM BUNDESTAG. WIESO SOLLTE ULI DANN ZURÜCKTRETEN WO JA NUR EINE ANKLAGE ERHOBEN WURDE?

    • Habe ich da was verpaßt? Hat schon eine Verurteilung stattgefunden? Oder gab es bis jetzt nur eine Anklageerhebung mit allgemeiner hysterischer medialer Vorverurteilung? Bei allem "gesunden Volksempfinden", das hier herumgegeifert wird, sollte man das Verfahren doch erst mal abwarten, bevor man sich selbst ein Urteil bildet!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%