Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sturm „Irma“ Milliardär Branson zeigt die Verwüstungen auf seiner Privatinsel

Im Weinkeller seines Hauses auf Necker Island hat der britische Milliardär Richard Branson Hurrikan „Irma“ überstanden. Am Tag danach dokumentiert er die Schäden, die der Sturm auf seiner Privatinsel angerichtet hat.
12.09.2017 - 08:52 Uhr 1 Kommentar

Richard Branson steht mitten in der Verwüstung: Zahlreiche Häuser sind zerstört, Plamen liegen herausgerissen auf der Erde. Hurrikan „Irma“ hat auch auf der Privatinsel Necker Island des britischen Milliardärs und Abenteurers schwere Schäden angerichtet. „Der Großteil der Gebäude und der Vegetation wurde zerstört oder schwer beschädigt“, schreibt der 67-jährige „Virgin“-Gründer in seinem Blog. Das Foto verbreitet er über die sozialen Netzwerke.

Necker Island gehört zu den Britischen Jungferninseln in der Karibik, die von „Irma“ am Wochenende schwer getroffen worden waren. Branson postete dazu am Montag Fotos, die das Ausmaß der Verwüstung zeigen. Den Sturm selbst hat der Milliardär in seinem Weinkeller überstanden. Auf seinen jüngsten Bildern sieht man nun zerstörte Segelschiffe, umgestürzte Bäume und dazwischen Möbel und Türen, die offenbar aus Häusern herausgespült wurden.

Branson betonte, dass es nicht nur um Necker Island gehe. Zehntausende Menschen auf den Britischen Jungferninseln hätten ihr Zuhause und ihren Lebensunterhalt verloren. Er sei nach Puerto Rico gereist, um dort Hilfsaktionen und Wiederaufbaupläne für die Karibik anzustoßen.

Der Brite appellierte an andere Regierungen in der Region und an die Londoner Regierung, die Opfer von „Irma“ zu unterstützen. Er selbst wolle so schnell wie möglich zurückkehren, um beim Wiederaufbau zu helfen, schrieb Branson. Er bedankte sich für die zahlreichen Spenden, die bereits eingegangen seien. Branson hat in den vergangenen 30 Jahren mehrere Weltrekordversuche unter anderem in Heißluftballons unternommen und ist auch stark karitativ engagiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Lagebesprechung mit Freunden und Helfern:

    Bilder der Verwüstungen:

    Die ersten Hilfseinsätze starten:


    • ska
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Sturm „Irma“ - Milliardär Branson zeigt die Verwüstungen auf seiner Privatinsel
    1 Kommentar zu "Sturm „Irma“: Milliardär Branson zeigt die Verwüstungen auf seiner Privatinsel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gibt es ein Bild vom Weinkeller ? Der " Hessische Trinkerverband" könnte es für die Mitglieder-Werbung brauchen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%