Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stuttgart 21 Nach IC-Unfall wird über Sicherheit gestritten

In Stuttgart ist ein Intercity entgleist, es gab sieben Verletzte - nur eine Panne von vielen in der vergangenen Zeit. Sind die Bauarbeiten für den neuen Hauptbahnhof schuld? Die Bahn schweigt zu den schweren Vorwürfen.
01.10.2012 - 16:08 Uhr 5 Kommentare
Entgleister IC: Mehrere Fahrgäste wurden leicht verletzt. Quelle: dpa

Entgleister IC: Mehrere Fahrgäste wurden leicht verletzt.

(Foto: dpa)

Stuttgart Der Unfall eines Intercity-Zugs im Stuttgarter Hauptbahnhof hat eine Diskussion über mögliche Risiken infolge der Bauarbeiten für Stuttgart 21 entfacht. So wirft der Verkehrsclub Deutschland (VCD) der Bahn vor, die Sicherheit ihrer Kunden für das umstrittene Milliardenprojekt eines Tiefbahnhofs aufs Spiel zu setzen. Die Bahn wollte die Vorwürfe nicht kommentieren.

Der baden-württembergische VCD-Landeschef Matthias Lieb sagte am Montag in Stuttgart: „Die Pannenserie der vergangenen Monate im Stuttgarter Hauptbahnhof legt die Vermutung nah, dass die Deutsche Bahn kein verantwortlicher Bauherr ist.“ Seit Beginn der Bauarbeiten im Februar 2010 seien im Hauptbahnhof fünfmal Züge entgleist. Die Projektleitung sei offensichtlich völlig überfordert und habe die Baustelle nicht im Griff, meinte Lieb.

Die Entgleisung des IC am Samstag mit sieben Verletzten hänge mit Bauarbeiten im Gleisvorfeld zusammen, sagte der VCD-Landeschef, der Mitglied im Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 ist. Wegen des Umbaus seien die Radien der Gleise extrem eng. Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte ähnlich wie schon Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) Aufklärung von der Bahn.

Inzwischen hat sich das Eisenbahnbundesamt (EBA) eingeschaltet. Ein Sprecher der Bonner Behörde sagte, Fachleute hätten den Ort des Unglücks schon besichtigt, um dessen Ursache zu erforschen und gegebenenfalls Hinweise für mehr Sicherheit abzuleiten. Weder das Kommunikationsbüro zu S21 noch die Bahn wollten sich zu etwaigen Ursachen äußern. Ein Bahnsprecher sagte, es könne mehrere Wochen dauern, bis das EBA Erkenntnisse über die Ursachen bekanntgebe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Unfall geschah nach Bahn-Angaben an einer Stelle, wo schon im Juli dieses Jahres ein IC entgleist war. Für die damals beschädigte Weiche sei eine neue eingebaut worden. An ihr ereignete sich auch der jüngste Unfall.

    Nach dem Unfall wurden auch am Montag noch Gleise, Weichen und Oberleitung repariert. Die Arbeiten sollen mehrere Tage dauern. Für den Zugverkehr stehen derzeit nur 11 der 16 Gleise im Hauptbahnhof zur Verfügung. Der Regionalverkehr ist teilweise weiter eingeschränkt, ebenso wie zwei Linien im Fernverkehr, teilte die Bahn weiter mit. Verspätungen waren die Folge.

    • dpa
    Startseite
    5 Kommentare zu "Stuttgart 21: Nach IC-Unfall wird über Sicherheit gestritten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Diese Entgleisung ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Es kommt beinahe wöchentlich zu Störungen (sehr oft Signalstörungen) auf den Strecken nach Stuttgart. Die mir persönlich schon so manche Stunde mehr Reisezeit von und zur Arbeit eingebracht haben. Als Kunde der Bahn mit VVS-Jahresticket frage ich mich wie sicher ich da noch fahre und wieviel Störungen und Verspätungen ich in den nächsten 10 Jahren einplanen muss. Oder muss ich doch wieder die Blechlawine auf den Straßen verstärken? Chris

    • Fakt ist: an dieser Stelle wurde das Gleisvorfeld umgebaut und u. a. eine neue Weiche eingebaut. Seither sind in kurzem Abstand 2 Züge entgleist, wo es vorher jahrzehntelang keinen Unfall gab. Jeder mache sich seinen eigenen Reim darauf.

    • Ich glaube, jetzt hat die Bahn den Bogen überspannt. Grundwassermanagement hin oder her, wenn ein Zug zwei mal an der gleichen Stelle entgleist und beides mal auf neu verlegten Gleisen, dann ist es auch für Laien offensichtlich, dass da was nicht stimmt. Es fehlt eigentlich nur noch die Aussage: "Wir können uns das nicht erklären, alle Gleise wurden vorschriftsmässig verlegt" um die (baustellenbedingte?) Unfähigkeit unter Beweis zu stellen.

    • Herr Lieb hat wohl übersehen, dass der Unfall an einer fastvolkommen geraden Strecke des Stuttgarter Hauptbahnhofes passiert ist. Sein Vorwurf, die Radien seien zu eng scheint mir nicht sonderlich plausibel.

    • Schon beeindruckend, daß jeder dahergelaufene Stuttgart-Gegner ein Bahn-Experte ist, und sofort weiß was die Ursache für den Unfall war.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%