Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Südkorea 15 Anklagen wegen Schiffskatastrophe

Die südkoreanische Staatsanwaltschaft wirft Teilen der Unglücksfähren-Besatzung Tötungsdelikte vor. Unter den Angeklagten ist auch der Kapitän der „Sewol“. 281 Todesopfer sind bisher bestätigt.
15.05.2014 - 09:24 Uhr Kommentieren

Sewol-Kapitän: Anklage wegen Totschlags

Seoul Einen Monat nach der Schiffstragödie vor der südkoreanischen Küste hat die Staatsanwaltschaft gegen 15 Mannschaftsmitglieder der Fähre Anklage erhoben. Vier von ihnen werden Tötungsdelikte vorgeworfen, wie aus der am Donnerstag vom Bezirksgericht Gwangju ausgestellten Anklageschrift hervorgeht. Bei der Katastrophe starben mindestens 281 Menschen, 23 werden immer noch vermisst.

Über den Termin des Prozesses werde in wenigen Tagen entschieden, hieß es weiter. Dem Kapitän des Schiffs und drei Mannschaftsmitgliedern würden Tötungsdelikte vorgeworfen, weil sie ihre Pflichten, die Passagiere zu schützen, nicht nachgekommen seien. Die elf anderen Mannschaftsmitglieder seien angeklagt, mutmaßlich fahrlässig gehandelt und die Passagiere allein gelassen zu haben, als sie gebraucht wurden. Die 15 Mannschaftsmitglieder, die alle mit der Navigation des Schiffs betraut waren, zählten zu den ersten Geretteten, als die Fähre „Sewol“ unterging.

Die „Sewol“ war am 16. April mit mehr als 470 Menschen an Bord nahe der Stadt Mokpo im Südwesten des Landes gekentert. Bei den Opfern handelt es sich überwiegend um Schüler.

Vor einer Woche war auch der Chef der Betreiberfirma der „Sewol“ verhaftet worden. Kim Han Sik habe als Präsident der Reederei Chonghaejin gewusst, dass das Schiff überladen gewesen sei, jedoch nichts unternommen, hatte die Staatsanwaltschaft erklärt. Die Behörden gehen davon aus, dass Überladung ein möglicher Grund für den Untergang der Fähre gewesen war.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "Südkorea: 15 Anklagen wegen Schiffskatastrophe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%