Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Ted Bull Stratos“ Teddybär schlägt Felix Baumgartner

Ein kleiner Teddybär hat Felix Baumgartners Rekordsprung aus der Stratosphäre übertroffen. Zwischen dem österreichischen Extremsportler und dem mit einem Minicomputer ausgestatteten Kuscheltier lagen 31 Meter.
28.08.2013 - 11:17 Uhr 3 Kommentare

Düsseldorf Millionen Menschen haben im Oktober vergangenen Jahres den Stratosphärensprung des Extremsportlers Felix Baumgartner live mitverfolgt. Der Österreicher sprang aus einer Höhe von 38.969 Metern in die Tiefe und erlangte mit der waghalsigen Aktion weltweite Berühmtheit.

Doch nun ist er geschlagen worden – von einem kleinen Stoff-Teddybären. Dieser erreichte laut Berichten britischer Medien mit seinem Ballon am vergangenen Sonntag eine Höhe von 39.000 Metern, bevor er über der britischen Grafschaft Berkshire von einer mechanischen Vorrichtung heruntergeschubst wurde.

Damit übertraf das „Ted Bull Stratos“-Projekt (in scherzhafter Anlehnung an „Red Bull Stratos“) die Absprunghöhe Baumgartners um etwa 31 Meter. Verantwortlich für die kuriose Aktion ist der Ballon-Enthusiast und Computer-Fan Dave Akerman, der das Kuscheltier mit einem Raspberry-Pi-Minicomputer und Kameras ausstattete.

Die Aufnahmen erinnern stark an die Bilder von Baumgartner, die um die Welt gingen – mit einer Ausnahme: Während Baumgartners Stunt rund 50 Millionen Euro verschlang, kam der Teddysprung mit einem Budget von lediglich 300 britischen Pfund aus (rund 350 Euro). Dave Akerman konnte die Position seines präparierten Teddys per GPS-Signal verfolgen. Der gesamte Sprung war als Webstream zu sehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Aktion soll auch zeigen, was Raspberry-Pi-Computer alles können. Die Einplatinenrechner wurden in Großbritannien als günstige Experimentier-Hardware für Schüler und Informatik-Studenten entwickelt und sind als Steuerungsmodule von Mini-Fluggeräten einsetzbar, wie nicht zuletzt Akermans „Ted Bull Stratos“ beweisen soll.

    Passenderweise erhielt der flauschige Stuntbär von Akerman den Namen „Babbage“. Charles Babbage (1791-1871) war ein englischer Mathematiker und Erfinder. Seine mechanische Rechenmaschine „Analytical Engine“ gilt als Vorläufer des modernen Computers.

    Link zur Originalquelle

    Startseite
    3 Kommentare zu "„Ted Bull Stratos“: Teddybär schlägt Felix Baumgartner"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • für WAS den 50 Mio. Euro?????? da wollte ich gerne mal die genauen Einzelheiten sehen???

    • Interessant was heute alles für kleines Geld möglich ist! So weckt man Interesse an Naturwissenschaften und technischen Berufen. Besser als jede andere Förderung.

    • "Während Baumgartners Stunt rund 50 Millionen Euro verschlang, kam der Teddysprung mit einem Budget von lediglich 300 britischen Pfund aus (rund 350 Euro)."

      Klasse!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%