Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Todesursache war Herzversagen Operettenlegende Marika Rökk gestorben

Die Operettenlegende Marika Rökk ist am Sonntagmorgen im Alter von 90 Jahren in Baden bei Wien überraschend gestorben.
Operettenlegende Marita Rökk - Archivbild von 1992. Foto: dpa

Operettenlegende Marita Rökk - Archivbild von 1992. Foto: dpa

HB WIEN. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA erlag sie einem Herzversagen. Dies berichtete die APA unter Berufung auf die Tochter Marika Rökks, Gabriele Jacoby.

Geboren wurde die Tochter eines ungarischen Architekten am 3. November 1913 in Kairo. An der Seite von Stars wie Johannes Heesters und Willy Fritsch wurde sie in Filmen wie „Gaspargone“ (1937), „Hallo, Janine“ (1939) oder „Es war eine rauschende Ballnacht“ (1939) gefeiert. 1941 begeisterte sie im ersten deutschen Farbfilm „Frauen sind doch die besseren Diplomaten“. Ihr wichtigster Regisseur wurde Georg Jacoby, den sie 1940 heiratete.

Ihren Abschied von der Operette nahm die Bühnen- und Filmschauspielerin 1992, kehrte aber immer wieder auf die Bühne zurück. So spielte sie mit knapp 80 Jahren in der Stadt ihrer Kindheit Budapest in Emerich Kalmans „Gräfin Mariza“. Für ihre Arbeit wurde Marika Rökk vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Filmband in Gold (1981) und dem Bayerischen Filmpreis (1987). 1998 erhielt sie den Ehrenbambi für ihr Lebenswerk.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite