Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die französische Hauptstadt leistet sich ein neues U-Bahn-Netz, das rund 27 Milliarden Euro kosten soll. Das bereits von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy gestartete Projekt wird von der sozialistischen Regierung fortgeführt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann bauen wir endlich Flughäfen und Metros und schicken die Rechnung an unsere Nachbarn?

  • Die Franzosen bauen ein neues Metronetz von 200 km und wir bauen einen einzigen Bahnhof und einen Flughafen bis 2022.
    Ich dachte Paris sei pleite ?? Woher nehmen die das Geld wenn sie es nicht stehlen? Wir, das heißt unsere politische Kaste, ist echt bescheuert.

  • Wir finanzieren doch gern ein neues Metro-Netz :)

  • Was finanzieren WIR, denn bitte? Frankreich finanziert sich für rekordniedrige Zinse wie D, weil niemand mehr andere Staaten in der EU, Geld leihen will. Glauben Sie im Ernst, dass D mit 83% Schuldenstand einen Zins von 1.5% haben sollte? Die Leute haben Angst und stopfen ihr Geld in D, in der Schweiz und Frankreich.

  • Wie hoch soll denn die Beteiligung der EU ausfallen? Da gibt es doch sicher einen europäischen Grund, wie bei so vielen TGV Strecken in Frankreich, zB Paris - Straßburg. Warum eigentlich nicht für Frankfurt - Basel?