Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trauerfeier für Houston „Sie war das süße Wunder Whitney“

Er war vor 20 Jahren ihr Filmpartner im Kinohit „Bodyguard“. Jetzt nahm Hollywood-Star Kevin Costner in einer bewegenden Rede Abschied von Whitney Houston. Stevie Wonder und Alicia Keys sangen für die tote Soulkönigin.
19.02.2012 - 11:14 Uhr Kommentieren

Bewegender Abschied von Whitney Houston

Newark Mit einer persönlichen, aber sehr optimistischen Trauerfeier haben Familie und Freunde Abschied von Whitney Houston genommen. Bekannte Stars und unbekannte Freunde aus ihrer Kindheit gedachten am Samstag in der „New Hope“-Baptistenkirche in Newark bei New York der früheren „Queen of Pop“, die eine Woche zuvor in Kalifornien gestorben war. Mit dabei waren Stevie Wonder, Dionne Warwick, Alicia Keys und ihr Filmpartner Kevin Costner, der eine der bewegendsten Reden hielt.

Gefasst, aber sichtlich gerührt, richtete sich der Schauspieler immer wieder direkt an die Familie und vor allem an Houstons Tochter Bobbi Kristina. Der Oscar-Preisträger erinnerte sich an seine Zusammenarbeit mit der Sängerin vor 20 Jahren bei dem Kinohit „Bodyguard“: „Vor langer Zeit war ich dein Bodyguard, nun bist Du von uns gegangen.“ Er habe Whitney damals für die Rolle vorgeschlagen und sei zunächst auf Kritik und Zweifel gestoßen. „Sie war schwarz, es war ihre erste Rolle, die roten Flaggen gingen hoch.“ Doch Houston habe den Film zu einem Erfolg gemacht. „Sie war das süße Wunder Whitney.“

Und doch habe sie immer Zweifel an ihrem Können, an ihrer Schönheit und an der Liebe anderer gehabt, sagte Costner. „Dabei war sie nicht nur gut, sie war großartig. Sie war nicht nur schön, sie war so schön, wie eine Frau nur sein konnte.“

Whitney Houstons Entdecker Clive Davis sagte: „Auf so eine Stimme wartet man sein ganzes Leben.“ Houston sei immer freundlich gewesen, nie arrogant. „Und Whitney liebte Musik. Whitney lebte Musik. Ohne ihr Gefühl, ohne ihr natürliches Genie wären wir ärmer gewesen. Und immer, wenn ich sie brauchte, war sie da. Sie war ein unendlich treuer Freund.“ Zu Beginn der Zeremonie sagte Pastor Joe Carter: „Es ist keine Trauerfeier, wir feiern ihr Leben.“. Auf der Trauerfeier sang auch Stevie Wonder ein sehr persönliches Lied, ebenso Alicia Keys. Auch Bobby Brown, Houstons umstrittener Ex-Mann, war gekommen. Er galt lange als schlechter Einfluss auf die Sängerin.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Umgebung um die Kirche war von der Polizei in einem Umkreis von Hunderten Metern abgesperrt worden. Fans hatten aber am Abend zuvor Blumen und Dutzende bunte Luftballons vor der Kirche gelassen. Einen Blick auf die prominenten Gäste hatten sie nur von Ferne.

    Eine Stadt trauert um ihren Star
    Pall-bearers carry casket of pop singer Houston to hearse following her funeral service at New Hope Baptist Church in Newark
    1 von 11

    „Wir sind hier, um unseren Verlust zu betrauern. Aber wir wollen auch ihr Leben feiern“, sagte Newarks Bürgermeister Cory Booker zum Auftakt der Feier in der New-Hope-Kirche, in der Houstons blumenbedeckter Sarg stand. Die Sängerin war eine Woche zuvor tot in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills gefunden worden. Die Todesursache ist bislang unklar. Mutmaßungen zufolge starb die 48-Jährige an einem tödlichen Mix von Medikamenten und Alkohol.

    (Foto: Reuters)
    Whitney Houston Laid To Rest In Hometown Of Newark, New Jersey
    2 von 11

    Für die Feier hatte die Polizei die Gegend um die Kirche großräumig abgesperrt, Beamte auf Pferden patrouillierten in der Straße. Vor dem Gotteshaus stand ein blinkendes Leuchtschild, das mit lila Buchstaben an die Sängerin erinnerte. „Whitney Houston 1963-2012“, war darauf zu lesen, und „We will always love you“.

    (Foto: AFP)
    Whitney Houston Laid To Rest In Hometown Of Newark, New Jersey
    3 von 11

    Zahlreiche Beileidskarten waren an den Gittern der roten Backsteinkirche befestigt, viele mit Luftballons in Herzform. Auf dem Boden standen brennende Kerzen, einige Verehrer legten Blumen und Stoffbären ab.

    (Foto: AFP)
    Whitney Houston Laid To Rest In Hometown Of Newark, New Jersey
    4 von 11

    Zahlreiche Fans hatten sich unweit der Kirche versammelt, um ihrem Superstar zu gedenken. Für viele ist das Ableben auch eine Woche nach den ersten Meldungen unbegreiflich.

    (Foto: AFP)
    Whitney Houston Funeral Fans
    5 von 11

    Viele Menschen gedachten Whitney Houston auf musikalische Weise, so wie diese Straßenmusiker unweit der Trauerfeier. Auch in der Kirche spielte Musik eine wichtige Rolle: Zu den bewegendsten aber auch mitreißendsten Momenten gehörten die Lieder des Gospelchors der Kirche. In ihm hatte Houston als kleines Mädchen ihre ersten Auftritte. Im Alter von elf Jahren übernahm sie erstmals Solostücke.

    (Foto: dapd)
    Whitney Houston Funeral
    6 von 11

    In die Kirche durften nur geladene Gäste. Die Öffentlichkeit verfolgte die Trauerfeier per Live-Übertragung.

    (Foto: dapd)
    APTOPIX Whitney Houston Funeral
    7 von 11

    Houstons Ex-Ehemann, der Sänger Bobby Brown, verließ die Trauerfeier bereits nach wenigen Minuten. Er und seine Kinder seien mehrfach umgesetzt worden, erklärte er. Außerdem habe er seine gemeinsame Tochter mit Houston nicht sehen dürfen. „Darum habe ich dem Sarg meiner Ex-Frau einen Kuss gegeben und bin gegangen, weil ich keine Szene machen wollte“, hieß es in einer Erklärung.

    (Foto: dapd)
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Trauerfeier für Houston: „Sie war das süße Wunder Whitney“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%