Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unglück in Florida Vor Brückeneinsturz in Miami gab es eine telefonische Warnung

Eine nagelneue Brücke nahe Miami bricht zusammen, sechs Menschen sterben. Hätte eine telefonische Warnung vielleicht Leben retten können?
Kommentieren
Bei dem Einsturz der Brücke starben mindestens sechs Menschen. Quelle: AP
Florida

Bei dem Einsturz der Brücke starben mindestens sechs Menschen.

(Foto: AP)

Miami Vor dem Einsturz einer Fußgängerbrücke in Florida ist eine telefonische Warnung vor Rissen in der Konstruktion zunächst ungehört verhallt. Das berichteten US-Medien am Freitag. Einer der Ingenieure habe zwei Tage vor dem Einsturz, bei dem sechs Menschen starben, versucht, einen Mitarbeiter der Baubehörde über seine Beobachtungen zu informieren.

Da der Sachbearbeiter nicht im Büro war, hinterließ der Ingenieur den Hinweis auf „einige Risse“ am nördlichen Ende der Brücke, die er aber als „nicht relevant aus Sicht der Sicherheit“ einstufte, als Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Diese Nachricht sei schließlich erst nach dem Unglück abgehört worden. Jetzt werde überprüft, ob der Einsturz von dem im Telefonat genannten Abschnitt ausgegangen war.

Beim Einsturz der erst fünf Tage alten Fußgängerbrücke auf dem Gelände einer Universität nahe der Metropole Miami starben mindestens sechs Menschen. Ein Sprecher der Polizei bestätigte diese Zahl bei einer Pressekonferenz am Freitagmorgen. „Aus einer Rettungsaktion ist eine Bergungsaktion geworden“, sagte er. Zehn weitere Menschen seien verletzt in Krankenhäuser gebracht worden, hieß es in lokalen Medien.

Die Brücke war erst am vergangenen Samstag aufgerichtet worden und sollte Anfang 2019 offiziell für den Fußgängerverkehr freigegeben werden. Sie sollte Berichten zufolge so stabil ausgelegt sein, dass sie Hurrikanen widerstehen kann.

Die 950 Tonnen schwere Brücke sackte am Donnerstag plötzlich in ganzer Länge von etwa 53 Metern zusammen und fiel auf die darunterliegende, siebenspurige Straße. Dabei begrub sie mehrere Autos unter sich.

Zur Unglücksursache gab es zunächst keine Angaben. Der Bauträger kündigte eine Untersuchung an. Die Baukosten gab der „Miami Herald“ mit 14,2 Millionen US-Dollar an.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Unglück in Florida - Vor Brückeneinsturz in Miami gab es eine telefonische Warnung

0 Kommentare zu "Unglück in Florida: Vor Brückeneinsturz in Miami gab es eine telefonische Warnung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote