Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unicef-Report Kindergewalt bleibt weltweit ein Problem

Gewalt gegen Kinder gehört nach dem neusten Unicef-Report leider immer noch zum Alltag zahlreicher Kinder. Gerade in Entwicklungsländern müssen Kinder leiden.
30.06.2011 - 15:02 Uhr 1 Kommentar
Die Schirmherrin von Unicef Deutschland, Bettina Wulff. Quelle: dpa

Die Schirmherrin von Unicef Deutschland, Bettina Wulff.

(Foto: dpa)

Berlin Schläge, Mobbing und sexueller Missbrauch: Gewalt gegen Kinder wird nach dem neuen Report des Kinderhilfswerks Unicef weiter weltweit verdrängt und unterschätzt. In Entwicklungs- und Schwellenländern erlebten drei von vier Kindern in ihrer Familie Strafen bis hin zu Peitschenhieben, heißt es im Report, der am Freitag in Berlin vorgestellt wurde.

Gewalt gegen Kinder ist aber nicht nur ein Problem armer Staaten. In Deutschland schlagen nach Schätzungen des Kinderschutzbundes 13 Prozent der Eltern auch mal zu - obwohl das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung gesetzlich festgeschrieben ist. Unicef fordert deshalb unter anderem eine Ombudsstelle für Kinderrechte.

Kinder in Deutschland erführen Gewalt oft aus Gleichgültigkeit, unkontrollierter Wut oder Selbstsucht, sagte Bettina Wulff, Frau des Bundespräsidenten und Schirmherrin von Unicef Deutschland bei der Präsentation des Reports. Besonders gefährdet seien Kinder, wenn sie klein, ungewollt oder behindert seien.

Um Kindern zu helfen, seien eine stärkere Vernetzung der Institutionen und auch mehr Mittel für qualifiziertes Personal in den Kommunen nötig. „Kinder müssen stark gemacht werden gegen Gewalt“, betonte Wulff. „Das bedeutet, dass wir sie achten, ihnen zuhören und sie ernst nehmen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Unicef-Report macht das Hilfswerk auch auf neue Gewaltrisiken aufmerksam: Die Aggression von Kindern und Jugendlichen untereinander. So habe Mobbing auf dem Schulhof, über Mobiltelefone und im Internet („Cyberbullying“) zugenommen. Kinder müssten in Schulen und Jugendgruppen darauf vorbereitet werden.

    "Dramatisches Niveau"
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Unicef-Report: Kindergewalt bleibt weltweit ein Problem"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kindergewalt = Gewalt durch Kinder.
      Lernt Deutsch!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%