Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Vulkanausbruch

Rauch steigt aus dem Vulkan Kilauea auf. Er ist einer der aktivsten Vulkane der Welt.

(Foto: dpa)

USA Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Wohngebiet

10.000 Bewohner Hawaiis müssen ihre Häuser verlassen. Der Vulkan Kilauea ist seit mehreren Tagen aktiv und spuckt Rauch, Asche und Lava.
Update: 04.05.2018 - 14:23 Uhr 1 Kommentar

HonoluluAuf der größten der hawaiianischen Inseln ist der Vulkan Kilauea ausgebrochen. Lavafontänen schossen knapp 50 Meter in die Luft, glühende Lavaströme näherten sich bewohntem Gebiet. Die Behörden ordneten Zwangsevakuierungen an. Betroffen ist eine Region in Leilani Estates nahe der Ortschaft Pahoa auf Big Island. Dort gibt es etwa 770 Gebäude.

Nach Angaben des Geologischen Dienstes der USA wurden am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) neue Risse gemeldet, aus einem von ihnen stiegen heißer Dampf und Lava auf. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Lava durch einen Riss in einer Straße in die Höhe schoss. Luftaufnahmen zeigten, wie sich Lava ihren Weg durch einen Wald bahnte.

„Man konnte Schwefel riechen und brennende Bäume“, sagte der Anwohner Jeremiah Osuna, der das Geschehen mit einer Drohne filmte, dem Fernsehsender KHON in Honolulu.

Die Behörden hatten die Bewohner bereits in den vergangenen Tagen aufgefordert, sich auf Evakuierungen vorzubereiten. Für Leilani Estates ordnete der Bezirk Hawaii County am Donnerstag die Räumung an. Dort wohnen rund 1500 Menschen. Die Nationalgarde wurde aktiviert, um die Aktion zu unterstützen. In umliegenden Gemeinden wurden Notunterkünfte geöffnet. Gouverneur David Ige rief den Notstand aus, um staatliche Gelder freizumachen.

In den vergangenen Tagen hatten Erdbeben den Bezirk Puna in der Region erschüttert. Mehrere Straßen wurden dadurch beschädigt. Am Montag gab es am Krater Puu Oo einen Einsturz. Magma bewegte sich in Richtung des bewohnten Küstenabschnitts im Südosten der Insel. Das bei Touristen beliebte Gebiet am Vulkan wurde am Dienstag für Besucher geschlossen.

Der Kilauea bricht seit 1983 regelmäßig aus. Wie lange die aktuelle Eruption andauern werde, lasse sich nicht sagen, erklärte die Geophysikerin Gail McCann Beatty vom Geologischen Dienst auf Hawaii.

Kilauea ausgebrochen – Luftaufnahmen zeigen Lavastrom auf Hawaii


Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: USA - Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Wohngebiet

1 Kommentar zu "USA: Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Wohngebiet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ist denn Hawai nicht dem Klimaschutzabkommen beigetreten und hat das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten ? Das gilt auch für Vulkane !!!