Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrschaos U-Bahn-Streik lähmt London

Menschentrauben stehen vor den U-Bahnhöfen, Kilometerweit stauen sich die Fahrzeuge auf den Straßen: Bereits den zweiten Tag legt der Streik des Londoner U-Bahn-Personals die Metropole lahm. Weitere Streiks sind geplant.
06.02.2014 - 13:38 Uhr Kommentieren
Ein- und Ausgänge gesperrt: Die Gewerkschaften protestieren mit der Aktion gegen die geplante Schließung von Ticketschaltern an vielen Stationen und den damit verbundenen Abbau Hunderter Arbeitsplätze. Quelle: dpa

Ein- und Ausgänge gesperrt: Die Gewerkschaften protestieren mit der Aktion gegen die geplante Schließung von Ticketschaltern an vielen Stationen und den damit verbundenen Abbau Hunderter Arbeitsplätze.

(Foto: dpa)

London Der Streik des Londoner U-Bahn-Personals hat die Themse-Metropole den zweiten Tag infolge in ein Verkehrschaos gestürzt. Vor geschlossenen U-Bahnhöfen bildeten sich am Donnerstag in der morgendlichen Stoßzeit dichte Menschentrauben. Auf den engen Londoner Straßen, wohin viele Pendler ausweichen mussten, stauten sich die Fahrzeuge kilometerweit.

Ähnliche Zustände hatte es bereits am Mittwoch gegeben. Die Gewerkschaften protestieren mit der Aktion gegen die geplante Schließung von Ticketschaltern an vielen Stationen und den damit verbundenen Abbau Hunderter Arbeitsplätze. Auch in der nächsten Woche soll es einen 48-stündigen Streik geben. Allerdings kehrten Gewerkschafter und die Vertreter der Londoner Transportbehörde Transport for London (TfL) am Donnerstag an den Verhandlungstisch zurück.

Die U-Bahn ist eine der Lebensadern für die britische Metropole, in der mehr als acht Millionen Menschen leben. Nach Angaben von TfL fahren täglich rund vier Millionen Passagiere mit der „Tube“, wie die Londoner die vor mehr als 150 Jahren gestartete älteste U-Bahn der Welt nennen. Während des Streiks begann der Betrieb am Morgen deutlich später und soll am Abend früher enden. Viele Bahnhöfe wurden gar nicht bedient. Die wenigen verkehrenden Züge sowie alternative Verkehrsmittel wie Busse waren überfüllt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verkehrschaos: U-Bahn-Streik lähmt London"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%