Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Ermittlungen im mysteriösen Polizistenmord von Heilbronn kommen nicht weiter voran. Eine festgenommene Frau aus Sachsen schweigt zum Tathergang. Sie wird verdächtigt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Verdächtige bitte nicht zu fest anfassen bzw. Gewalt androhen. Sonst bekommt sie als Dank für ihre Tat bzw. Mittäterschaft auch noch 4000€ Schmerzensgeld; siehe Entführer Gäfgen. Achso, bitte denkt daran das die arme Täterin bestimmt eine schwere Kindheit hatte. Aber keine Angst: irgend ein grün-linker Gutmenschen-Richter wird genau dies tun und die arme Dame zu höchstens 5 Jahren haft verurteilen.
    PS: liebe Studienräte, Menschrechtler und alle anderen Pseudo-Intellektuellen, ich freu mich auf eure Antworten!

Mehr zu: Vernehmung - Polizistenmord-Verdächtige schweigt