Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verwirrende Glitzersternchen „Gift-Brief“ entpuppte sich als harmlose Weihnachtspost

Glitzersternchen in der Weihnachtspost hat ein überängstlicher britischer Schulleiter für Giftpulver gehalten und aus Angst vor einem Anschlag die Polizei alarmiert.

HB LONDON. Als Huw Williams von der Overmonnow-Grundschule in Monmouth (Wales) den Umschlag öffnen wollte, fühlte er von außen ein verdächtiges Pulver, berichtet die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch. Williams wurde dann von der Polizei wegen möglicher Verseuchung gemeinsam mit zwei Kollegen, die den Umschlag ebenfalls berührt hatten, in einen Raum in „Quarantäne“ gesteckt.

Nach 45 Minuten konnten sie ihre Isolation aber wieder verlassen - nachdem die Polizei den Umschlag in geschützter Umgebung geöffnet hatte: Das verdächtige Pulver hatte sich als Weihnachts-Glitzer entpuppt, der Brief als Einladung des Gemeinderates zu einer Weihnachtsfeier.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%