Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vulkanasche aus Chile Neuseeland und Australien streichen Flüge

Zehntausende Passagiere hängen wegen einer Aschewolke fest. Diesmal spuckt aber kein isländischer Vulkan, sondern der chilenische Puyehue-Cordon Caulle. Er könnte den Flugverkehr noch eine Weile behindern.
Kommentieren
Der Puyehue-Cordon Caulle in Chile. Quelle: dapd

Der Puyehue-Cordon Caulle in Chile.

(Foto: dapd)

Sydney/Santiago Die Asche des chilenischen Vulkans Puyehue-Cordon Caulle hat am Montag den Flugverkehr in Südaustralien und Neuseeland gestört. Zahlreiche Flüge von und nach Melbourne, Tasmanien und Neuseeland wurden abgesagt. Zehntausende Passagiere waren betroffen.

Qantas, Jetstar und Tiger strichen Flüge, während Virgin Australia mit einem reduzierten Flugplan arbeitete. Air New Zealand entschied dagegen, die Flugrouten zu ändern und die Wolke zu umfliegen. Die Aschewolke könnte den Luftverkehr noch mehrere Tage behindern und am Montagnachmittag (Ortszeit) Canberra erreichen, teilte die australischen Luftverkehrsbehörde mit.

Der Cordon Caulle brach am 4. Juni aus. Die chilenischen Behörden erklärten, die Aktivität sei inzwischen zurückgegangen. Allerdings wurden die Menschen aus der Umgebung des Vulkans aufgefordert, zunächst nicht zurückzukehren. Es bestehe die Gefahr von Erdrutschen, hieß es. 4.000 Menschen wurden seit dem Ausbruch in Sicherheit gebracht.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Vulkanasche aus Chile: Neuseeland und Australien streichen Flüge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote