Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wetter Zum Deutschlandspiel wird es richtig heiß

In der vergangenen Nacht wurden in ganz Deutschland Temperaturen von mindestens 20 Grad gemessen. Sinkt die Nachttemperatur nicht unter 20 Grad, sprechen die Meteorologen von einer Tropennacht. Noch wärmer war es im niedersächsischen Clausthal-Zellerfeld und in Duisburg. Die deutschen Fußballfans werden am Nachmittag nicht nur wegen der Spannung schwitzen.
1 Kommentar
Zwei Frauen genießen am Freitag im Park

Zwei Frauen genießen am Freitag im Park "Planten un Blomen" in Hamburg das hochsommerliche Wetter. Auch die Nacht brachte keine Abkühlung.

(Foto: dpa)

HB OFFENBACH/BERLIN. Selbst an Ost- und Nordsee hat die Nacht zum Samstag wenig Erfrischung gebracht: 20 Grad Tiefsttemperatur registrierte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Fehmarnbelt und in Hooksiel. Noch wärmer war es im niedersächsischen Clausthal-Zellerfeld und in Duisburg, dort wurden 22 Grad als Mindestwert gemessen. Auch Köln erlebte mit 21 Grad und Frankfurt mit 20 Grad eine Tropennacht. Merklich kühler war es nur in Bayern.

Mit Temperaturen bis 38 Grad soll der Samstag der heißeste Tag des Jahres werden. "Auf jeden Fall wird es heißer als Freitag", sagte DWD-Meteorologin Dorothea Paetzold. Am Freitag war Kleve mit 35,6 Grad der heißeste Ort in Deutschland. Schon am Samstagmorgen um 10.00 Uhr wurden in Osnabrück 30,1 Grad gemessen, in Berlin, Köln und Saarbrücken 29 Grad.

Der Rekord für die erste Juli-Dekade, der bei 39,5 Grad liegt und am 2. Juli 1952 in Bad Dürkheim und Heidelberg gemessen wurde, sei aber nicht in Gefahr. "Vorher knallt's", sagte Paetzold. Für den Nachmittag, wenn das WM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Argentinien angepfiffen wird, seien erste Gewitter zu erwarten.

Brände und Ernteschäden drohen

Pünktlich zum Fußballspiel Deutschland gegen Argentinien erwarten die Meteorologen am Samstag Höchsttemperaturen bis zu 38 Grad, gleichzeitig drohen erste kräftige Sommergewitter. In den Notaufnahmen der Kliniken herschte unterdessen Hochbetrieb: Die Hitze legte bei vielen Menschen den Kreislauf lahm. In etlichen Regionen, vor allem im Osten, stieg die Waldbrandgefahr. Viele Bauern müssen ihre Ernte vorzeitig einfahren, weil die Kornfelder austrocknen. Das Umweltbundesamt warnte vor steigenden Ozon-Werten.

Freibäder, Badeseen und die Küste erlebten am Freitag einen Riesen-Ansturm. „Der Strand ist schon zu drei Vierteln voll“, hieß es beim Tourismusservice des Ostseestrandbades Scharbeutz. Auch in den großen Flüssen wie Rhein und Elbe tummelten sich Schwimmer. Bei Badeunfällen in der Ruhr kamen zwei Männer ums Leben. In Essen starb ein betrunkener 49-Jähriger, als er versuchte, durch den rund 50 Meter breiten Fluss zu schwimmen. In Wetter erlitt ein 74-Jähriger beim Baden vermutlich einen Herzstillstand und musste tot aus dem Fluss geborgen werden.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Wetter: Zum Deutschlandspiel wird es richtig heiß"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dazu sagt man Sommer ! Ein Sommer wie ihn es immer schon gab ! Nach dem kalten Winter und Feucht kühlen Frühjahr haben wir lange darauf warten müssen . Also wie gesagt , Sommer ist das, keine Klimaerwärmung oder der Anfang eines Weltuntergangs !

Serviceangebote