Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Windgeschwindigkeiten von knapp 200 Kilometern pro Stunde "Jeanne" trifft Florida mit voller Wucht

Nach seinem tödlichen Zerstörungszug durch die Karibik hat "Jeanne" am Sonntag Florida heimgesucht. Es war der vierte Hurrikan innerhalb von nur sechs Wochen, der den US-Bundesstaat traf. Mindestens ein Mensch ist dabei ums Leben gekommen.
Hurrikan Jeanne erreichte am Samstag den Cocoa Beach in Florida, Foto: dpa

Hurrikan Jeanne erreichte am Samstag den Cocoa Beach in Florida, Foto: dpa

HB WASHINGTON/NASSAU. Gouverneur Jeb Bush sprach von „erheblichen“ Schäden durch „Jeanne“. Für genauere Schätzungen sei es aber noch zu früh. In Miami starb ein Mann an den Folgen eines Stromschlages durch eine herabgerissene Leitung. Nach Schätzungen waren am Sonntagnachmittag rund 1,5 Mill. Menschen ohne Elektrizitätsversorgung, während die mittlerweile zu einem Tropensturm abgeschwächte „Jeanne“ von Osten quer durch Florida nach Nordwesten zog. Energieunternehmen warnten, dass viele Betroffene bis zu drei Wochen lang ohne Strom sein könnten.

Das Fernsehen vermittelte nunmehr fast gewohnte Bilder aus dem „Sonnenscheinstaat“: Sturzflutartige Regenfälle setzten weite Gebiete unter Wasser, hohe Wellen peitschten die Küste und rissen Teile der Sandstrände mit sich, gewaltige Sturmböen mit bis zu 185 Stundenkilometern deckten Dächer ab, entwurzelten Bäume und rissen Strommasten um.

„Mean Jeanne“ („die böse Jeanne“) hatte bereits in Haiti eine Spur der Verwüstung hinterlassen und etwa 1300 Menschen getötet. Danach war der Hurrikan am Samstagnachmittag auf die Bahamas-Inseln geprallt. Eine Sturmflut von bis zu zwei Meter sorgte dort vielerorts für Überschwemmungen. Anscheinend gab es aber wie durch ein Wunder weder Tote noch Verletzte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%