Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wochentrends bei Facebook und Twitter Wenn Beatrix vom Storch angegriffen wird

Äußerungen der AfD werden fleißig diskutiert und der Postillon schießt den Storch ab. IBAN-Witze sind noch lange nicht out, Bargeld auch nicht – was die User in den sozialen Medien in dieser Woche bewegte.
05.02.2016 - 15:14 Uhr
Die niederländische Prinzessin Beatrix ist wohlauf – trotz des vermeintlichen Angriffs. Quelle: dpa
Weißstörche

Die niederländische Prinzessin Beatrix ist wohlauf – trotz des vermeintlichen Angriffs.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Fast eine Woche ist inzwischen vergangen, doch die Äußerungen der AfD-Spitze über den Umgang mit Flüchtlingen  an der Grenze zu Deutschland hallen noch immer nach. Zur „Ultima Ratio“ gehöre der Einsatz von Waffengewalt durch Polizisten, um die Grenzen stärker zu kontrollieren und zu schützen, betonte die Parteivorsitzende Frauke Petry am vergangenen Samstag. Diese Forderung wurde in den sozialen Netzwerken bereits am Wochenende kontrovers diskutiert – ähnlich wie in der Politik.

Auch die stellvertretende AfD-Chefin Beatrix von Storch bejahte die unglaublichen Äußerungen Petrys auf ihrer Facebook-Seite, gab später allerdings zu Protokoll, das „Ja“ hätte sich lediglich auf den Schusswaffeneinsatz gegen bestimmte Personengruppen gerichtet. „Frauen sind anders als Kinder verständlich.“ Neues Futter also für ein überaus sensibles Thema. Die bundesweiten Reaktionen veranlassten Parteichefin Petry sogar dazu, sowohl auf Twitter als auch auf Facebook eine Stellungnahme abzugeben, in der offen von „Lügen“ die Rede war.

Immer wieder zitierten Nutzer in den sozialen Medien aus dieser Stellungnahme , wenn es darum ging, die Äußerungen der AfD-Parteispitze zu rechtfertigen. Andere wiederum schossen scharf gegen die AfD: Von „billiger Propaganda“ und „lächerlicher Stimmungsmache“ war die Rede, ebenso jedoch von „maßloser Übertreibung der Medien“ und „berechtigten Forderungen“. Auf der Facebook-Seite des Handelsblatts wurde ebenfalls fleißig über dieses Thema diskutiert.

Nicht weniger munter war das Treiben auf Twitter: Für Aufsehen sorgte ein Artikel der Satire-Website „Der Postillon“, in dem von einem Angriff auf die niederländische Prinzessin Beatrix  durch einen wildgewordenen Storch zu lesen war – in Anlehnung an die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende. Der Hashtag #beatrixvonstorchangegriffen machte Mitte der Woche die Runde und schaffte es binnen kurzer Zeit in die Trending Topics. Hauptverantwortlich dafür war einmal mehr „Der Postillon“, der gefühlt jeden Tweet retweetete.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Abseits der Politik, nämlich im Sport, herrschte hingegen Seelenfrieden. Der überraschende Sieg der deutschen Handballer bei der Europameisterschaft in Polen war ein bestimmendes Thema, ebenso die bockstarke Performance von Angelique Kerber bei den Australien Open am frühen Samstagmorgen – auch hier gesegnet von Erfolg. Zahlreiche Spitzensportler überbrachten ihre Glückwünsche via Twitter.

    Vorsicht! Die IBAN kommt!
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Wochentrends bei Facebook und Twitter - Wenn Beatrix vom Storch angegriffen wird
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%