Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zugunglück in Bayern „Das Land trauert“

Am politischen Aschermittwoch ruht die Rivalität: Spitzen mehrerer Parteien trafen nach der Zugtragödie im bayerischen Bad Aibling an der Unglücksstelle ein. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer war vor Ort.
10.02.2016 - 14:27 Uhr

Seehofer sichtlich betroffen: „Ich ringe nach Worten“

Bad Aibling An der Mariensäule vor dem Rathaus von Bad Aibling haben die Menschen Blumen niedergelegt. Rote und weiße Rosen, Tulpen. Wind und Regen haben die Kerzen gelöscht, die dort zu Dutzenden stehen. Passanten bleiben stehen, halten inne. „Das Land trauert“, sagt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). „Es ist eine Tragödie für das ganze Land.“ Zehn Tote, mehr als 80 Verletzte - die Stadt steht nach der Bahnkatastrophe vom Faschingsdienstag unter Schock.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist gekommen, auch die bayerischen Minister Joachim Herrmann und Ilse Aigner (alle CSU). Ebenso Markus Rinderspacher und Maria Noichl von der SPD, Claudia Roth und Margarete Bause von den Grünen und zahlreiche andere Vertreter der Politik. Die Trauer eint an diesem Aschermittwoch die Parteien, die sich sonst am Aschermittwoch einen harten Schlagabtausch liefern.

Der bayerische Ministerpräsident spricht an der Unglücksstelle von einer Tragödie. Quelle: Reuters
Horst Seehofer

Der bayerische Ministerpräsident spricht an der Unglücksstelle von einer Tragödie.

(Foto: Reuters)

Gemeinsam dankt die Politik am Vormittag den Rettungskräften. Deren Leistung mache ihn als bayerischen Ministerpräsidenten stolz, sagt Seehofer.

Fast eineinhalb Stunden sprechen er und seine Kollegen hinter verschlossenen Türen zu den Helfern von Feuerwehr, Rotem Kreuz, Bergwacht, Deutscher Lebensrettungsgesellschaft und Polizei, die in orangefarbenen und gelben Warnwesten ins Rathaus gekommen sind. 700 Helfer waren insgesamt im Einsatz. Sie hätten sich die Anerkennung ganz Deutschlands erworben, sagt Seehofer. Er würdigt die gewaltige psychische und menschliche Belastung. Und lässt sich ausführlich berichten, wie die Arbeit gelaufen ist, ob die Helfer auch alle Geräte und Ausrüstung haben, die sie brauchen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Unfallursache steht noch nicht fest
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%