Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alte Kunst Mit schrägem Hingucker zum Erfolg

Die Kölner Versteigerer können mit Altmeistern wenig punkten. Gut läuft jedoch eine hochkarätige Mörser-Sammlung bei Lempertz und Jugendstil-Porzellan bei Van Ham.
Kommentieren
siedelte die psychologisch spannende Geschichte von der liebestollen Nymphe Salmakis und dem 15-jährigen Hermaphroditos in einer Landschaft voller symbolträchtiger Zeichen an. Quelle: Lempertz
Moyses van Uyttenbroecks

siedelte die psychologisch spannende Geschichte von der liebestollen Nymphe Salmakis und dem 15-jährigen Hermaphroditos in einer Landschaft voller symbolträchtiger Zeichen an.

(Foto: Lempertz)

KölnAls der 15-jährige Hermaphroditos sein Bad nahm, ahnte er noch nicht, dass er kurze Zeit später von der Nymphe Salmakis vergewaltigt werden würde. Diese psychologisch interessante Szene, die der holländische Maler Moyses van Uyttenbroecks in einer symbolträchtig arrangierten Wasserlandschaft ansiedelte, avancierte mit 372.000 Euro brutto bei der Altmeisterauktion von Lempertz in Köln zum Spitzenlos (Taxe 80.000 bis 100.000 Euro). Der Zuschlag passt in einen weltweit schwachen Markt, auf dem jedoch Schräges mit Hinguckerqualität goutiert wird.

Wer sich auf dem sehr speziellen Sammelgebiet von Mörsern nicht auskennt, dürfte indes überrascht gewesen sein über den fast vollständigen Ausverkauf der am Vortag versteigerten Schwarzach-Collection. Für die besten Stücke aus dieser europaweit größten und herausragenden Sammlung wurden Preise bis zu 50.000 Euro bewilligt.

Das stilistisch eigensinnige Aktgemälde, auf dem sich vier schöne Frauen unter exotischen Bäumen zum Baden treffen, erzielte fast 50.000 Euro. Quelle: Van Ham
Émile Bernard

Das stilistisch eigensinnige Aktgemälde, auf dem sich vier schöne Frauen unter exotischen Bäumen zum Baden treffen, erzielte fast 50.000 Euro.

(Foto: Van Ham)

Van Ham trat am 16. Mai mit einer Offerte schwerpunktmäßig aus dem 19. Jahrhundert an. Unerwartet gute Preise bis zu 58.000 Euro erzielten die beiden kleinen Bilder von Carl Spitzweg. Atemberaubend das Ergebnis für eine meerblaue Ansicht des Golf von Neapels im extremen Querformat. Vorsichtig war es einem Nachfolger Karl Blechens zugeschrieben und auf bis zu 6.000 geschätzt worden. Am Ende wurden 42.570 Euro bewilligt.

Ansonsten erfüllten sich die Erwartungen nicht oder nur bedingt. Das stilistisch eigensinnige Aktgemälde von Émile Bernard, auf dem sich vier schöne Frauen inmitten exotischer Bäume am Rande einer Seenlandschaft zum Baden treffen, erzielte fast 50.000 Euro. Gehofft hatte man auf mehr.

Bei dem am Vortag versteigerten Kunstgewerbe trieben bis zu 20 Telefonbieter Henry van de Velde für Meissen entworfenens „Peitschenhieb“-Porzellanservice auf stattliche 28.380 Euro.

Startseite

Mehr zu: Alte Kunst - Mit schrägem Hingucker zum Erfolg

0 Kommentare zu "Alte Kunst: Mit schrägem Hingucker zum Erfolg "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote