Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Antiquitätenmessen München Im Schaufenster der schönen Dinge

In München präsentiert sich der deutschsprachige Antiquitätenhandel. Die Prestige-Veranstaltung Highlights leistet Tribut an die New Yorker Tefaf-Konkurrenz. Die Messe im Postpalast hat an Stärke gewonnen.
28.10.2017 - 09:03 Uhr
Am Stand von Christian Franke-Landwers (l.) hängt ein Kinderbildnis von Johann Friedrich Zimmermann aus dem Biedermeier und beim Kunsthandel Hagemeier (r.) das letzte Selbstporträt von Josef Scharl aus dem Jahre 1954. Quelle: Highlights Internationale Kunstmesse München
Klassizismus trifft Moderne

Am Stand von Christian Franke-Landwers (l.) hängt ein Kinderbildnis von Johann Friedrich Zimmermann aus dem Biedermeier und beim Kunsthandel Hagemeier (r.) das letzte Selbstporträt von Josef Scharl aus dem Jahre 1954.

(Foto: Highlights Internationale Kunstmesse München)

München Sie ist klein und konzentriert. Komfortabler können Sie sich Spitzenqualität nicht ansehen“, wirbt der Kunsthändler und Co-Messechef Christian Eduard Franke-Landwers für die „Highlights Internationale Kunstmesse München“ in der Residenz. „Wir sind noch eine klassische Antiquitätenmesse“, charakterisiert währenddessen Andreas Ramer die von ihm geleitete „Kunst & Antiquitäten München“ im Postpalast (beide bis 29.10.).

Beide Messen ergänzen sich ideal: die eine in ihrem Selbstverständnis als Leistungsschau des deutschsprachigen Kunsthandels, die andere als Schaufenster für ein weiter gefächertes Angebot, das neben dem Sammlerstück auch die bayerische Antiquität, den tibetischen Tigerteppich (Max Lerch) oder den Kleiderschrank von Le Corbusier (Ehrl Fine Art & Antiques) anbietet.

Das außergewöhnliche Stück misst über drei Meter. Es entstand um 1800 und ist das einzige bekannte Exemplar am Markt. Quelle: Max Lerch
Tigerteppich aus Tibet

Das außergewöhnliche Stück misst über drei Meter. Es entstand um 1800 und ist das einzige bekannte Exemplar am Markt.

(Foto: Max Lerch)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Antiquitätenmessen München - Im Schaufenster der schönen Dinge
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%