Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Art Paris und PAD Pariser Kunstmessen bieten wenig Herausragendes

Die Art Paris Art Fair und die Design- und Kunstmesse PAD präsentieren ein interessantes Frühlings-Angebot. Doch es fehlen die Highlights.
Das kleine Aquarell „Réalité spirituelle 1938“ wird mit 20.000 Euro veranschlagt. Quelle: Galerie Lahumière/VG BIld-Kunst, Bonn 2018
Auguste Herbin

Das kleine Aquarell „Réalité spirituelle 1938“ wird mit 20.000 Euro veranschlagt.

(Foto: Galerie Lahumière/VG BIld-Kunst, Bonn 2018)

Paris Er kam, sah und kaufte alle Werke an einem Stand: Der Megasammler François Pinault erfüllte auf der Art Paris Art Fair (5.4. bis 8.4.) den Traum jedes Galeristen, nämlich das gesamte Messeangebot auf einen Schlag abzugeben. Glückspilz war allerdings nur ein Aussteller der Pariser Frühlings-Kunstmesse im Grand Palais, denn angeblich sah sich der Kunsttycoon die restlichen 141 Stände gar nicht an. Dabei waren die Aussteller aus 22 Ländern angereist, um diese tendenziell eher konventionelle, von der Malerei dominierte Messe zu gestalten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Art Paris und PAD - Pariser Kunstmessen bieten wenig Herausragendes