Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auktion in New York Picasso-Gemälde versteigert

Im New Yorker Auktionshaus Christie's ist für insgesamt 45 Millionen Dollar ein geschichtsträchtiges Picasso-Porträt versteigert worden. Es wurde von den Nazis beschlagnahmt, bevor die Résistance es sicherstellen konnte.
Kommentieren
Das Porträt „Femme assise, robe bleue“ wurde für 45 Millionen Dollar versteigert. Es stammt aus dem Jahr 1939. Quelle: AFP
„Femme assise, robe bleue“

Das Porträt „Femme assise, robe bleue“ wurde für 45 Millionen Dollar versteigert. Es stammt aus dem Jahr 1939.

(Foto: AFP)

New York Das Porträt „Femme assise, robe bleue“ (Sitzende Frau, blaues Kleid) von Pablo Picasso ist bei einer Auktion in New York für 45 Millionen US-Dollar (rund 41 Millionen Euro) versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Christie's am Montag (Ortszeit) mit.

Das Gemälde aus dem Jahr 1939, das zu den bekanntesten des spanischen Künstlers zählt, stellt seine damalige Muse Dora Maar auf einem Stuhl sitzend dar. Die Nationalsozialisten hatten es 1940 von Picassos Händler Paul Rosenberg in Frankreich beschlagnahmt. Widerstandskämpfer der Résistance hielten allerdings den Zug an, in dem das Bild nach Deutschland transportiert werden sollte, und stellten es sicher.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Auktion in New York: Picasso-Gemälde versteigert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote