Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BRAFA in the Galleries Die Messeteilnehmer sollen zuhause ausstellen

Auf eine einfache Lösung kamen die Organisatoren der Brüsseler Antiquitätenmesse BRAFA. Alle Teilnehmer präsentieren ihr Angebot in den eigenen Galerien.
07.01.2021 - 16:31 Uhr Kommentieren
So ein gesellig sah es auf der Brüsseler Antiquitätenmesse vor einem Jahr aus. Quelle: Handelsblatt/Claudia Scholz
Rendez-Vous auf der BRAFA

So ein gesellig sah es auf der Brüsseler Antiquitätenmesse vor einem Jahr aus.

(Foto: Handelsblatt/Claudia Scholz)

Düsseldorf Die traditionsreiche Brüsseler „BRAFA“-Kunstmesse reagiert in diesem Jahr mit einem alternativen Konzept auf die Krise: Unter dem Motto „BRAFA in the Galleries“ präsentiert die Kunstmesse im Januar 126 Aussteller in 37 Städten und 13 Ländern.

Nach anfänglicher Absage der Kunstmesse wegen der Corona-Pandemie trotzt die Messe der Situation mit einer radikalen Lösung: Bestärkt durch den Zuspruch der Galerien, die ihre Teilnahme für Januar bereits zugesagt hatten, verlagert die Messe sich 2021 in die Städte, aus denen die teilnehmenden Aussteller eigentlich nach Brüssel anreisen wollten. Dabei sind auch drei deutsche Galerien: in Frankfurt am Main „DIE GALERIE“, in Freiburg der Antikenhändler Günter Puhze und in München der Porzellanhandel Röbbig.

Im Gegensatz zu rein digitalen Konzepten anderer Kunstmessen stellt die BRAFA 2021 die Galerien vor Ort ins Zentrum. Den jeweils lokalen Hygieneregeln folgend, werden die Teilnehmer vom 27. bis 31. Januar 2021 ihre für die BRAFA 2021 ausgewählten Kunstobjekte sozusagen zu Hause ausstellen .

Begleitet wird die Initiative von einer besonderen Online-Präsentation auf der BRAFA-Website, einem gemeinsamen Aktionslogo und lokalen Marketing-Aktivitäten. Die Initiative ist für die Kunsthändler kostenfrei und wird ermöglicht vom Hauptsponsor der BRAFA, der Delen Bank. Die Übersicht über die Teilnehmer wird laufend aktualisiert.

Mehr: Interconti und Spark Art Fair Vienna: Mitten in der Pandemie gehen zwei neue Kunstmessen an den Start

Startseite
Mehr zu: BRAFA in the Galleries - Die Messeteilnehmer sollen zuhause ausstellen
0 Kommentare zu "BRAFA in the Galleries: Die Messeteilnehmer sollen zuhause ausstellen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%