Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Wie eine Stiftung Geld für Künstler in Not sammelt

Notleidende Künstler können auf einer neuen Online-Plattform der Rene Spiegelberger Stiftung eigene Werke anbieten. Zusätzliches Geld soll eine Benefiz-Auktion bei Van Ham bringen.
17.06.2020 - 07:48 Uhr Kommentieren
Das C-Print-Unikat wird in der Auktion der Rene Spiegelberger Stiftung zugunsten in Finanznot geratener Künstler für einen Schätzpreis von 12.000 bis 16.000 Euro ausgerufen. Quelle: Rene Spiegelberger Stiftung; VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Michael Wesely „Stilleben (21.3 - 28.3.2020)“

Das C-Print-Unikat wird in der Auktion der Rene Spiegelberger Stiftung zugunsten in Finanznot geratener Künstler für einen Schätzpreis von 12.000 bis 16.000 Euro ausgerufen.

(Foto: Rene Spiegelberger Stiftung; VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Hamburg Vielen Künstlern sind durch die Coronakrise Aufträge und Ausstellungen entgangen. Ihnen wirft die in Hamburg ansässige Rene Spiegelberger Stiftung einen Rettungsring zu. Im Rahmen des Projekts PArt („Producers Art Platform“) können sie seit 15. Juni auf einer Online-Plattform eigene Werke anbieten.

Zusätzlich werden in einer Online-Auktion in Zusammenarbeit mit dem Kölner Auktionshaus Van Ham über zwei Wochen bis zum 1. Juli rund 50 Arbeiten namhafter Künstler versteigert. Werke von namhaften Vertretern der zeitgenössischen Kunst wie Michael Sailstorfer, Anselm Reyle oder Michael Wesely kommen zum Ausruf.

Die Schätzsumme liegt insgesamt bei rund 250.000 Euro. Ein Teil der Erlöse geht direkt an die beteiligten Künstler, der Rest fließt in einen Fonds, mit dem ebenfalls in finanzielle Nöte geratene Kunstschaffende unterstützt werden sollen.

Eine Jury, in der unter anderem der Künstler Daniel Richter und Thomas Girst vom BMW Art Program vertreten sind, soll dafür sorgen, dass die Künstler auf der Plattform „Galeriequalität“ haben. Das betont Rene Spiegelberger, der selbst Kunstsammler und Stifter ist. Von Haus aus als Verlagsberater tätig, betreibt Spiegelberger seit 2007 die nach ihm benannte Stiftung. Sie unterstützt Projekte bei der Kunstvermittlung in Schulen und verlegt hochwertige Künstlermonographien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: La Biennale Paris: Eine Messe probt den Schulterschluss mit Christie's

    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Wie eine Stiftung Geld für Künstler in Not sammelt
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Wie eine Stiftung Geld für Künstler in Not sammelt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%