Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cowboys & Aliens James Bond wollte schon immer Cowboy sein

Agent 007 auf Abwegen. James-Bond-Darsteller Daniel Craig erklärt, warum er für seinen neuen Film "Cowboys & Aliens" aufs Pferd steigt und den Cowboyhut aufsetzt.
09.08.2011 - 12:00 Uhr Kommentieren

Indiana Jones versus James Bond?

Berlin James-Bond-Darsteller Daniel Craig (43) hat sich einen Traum erfüllt. „Ich wollte immer einen Cowboy spielen“, gab der smarte britische Agent 007 am Montag vor der Deutschlandpremiere seines neuen Films „Cowboys & Aliens“ in Berlin zu. Schon als Kind habe er Cowboy und Indianer gespielt. Als Erwachsener sah er sich vor allem die etwas politischeren Westernfilme der späten 60er und der 70er Jahre an. „“Little Big Man“ ist einer meiner Lieblingswestern“, sagte Craig. 

„Cowboys & Aliens“ ist allerdings kein normaler Western. In der Comic-Verfilmung macht Craig an der Seite von Hollywoodstar Harrison Ford (69) Jagd auf Aliens, die ein kleines Westernstädtchen in der Wüste von Arizona überfallen haben. Craig gefiel bei den Dreharbeiten unter der Regie von Jon Favreau („Iron Man“) besonders die Arbeit mit den Pferden: „Um 06.00 Uhr früh saßen wir jeden Tag auf den Pferden. Ich liebe Pferde.“ 

Im Film spielt Craig den Cowboy Jake, der im Jahr 1873 ohne Gedächtnis und schwer verwundet an einem ihm scheinbar unbekannten Ort aufwacht. Auf seinem Weg durch das Städtchen Absolution wird er von alten Feinden wiedererkannt - darunter dem jähzornigen Viehbaron Dolarhyde, gespielt vom actionerprobten „Indiana Jones“-Helden Ford. Alte Konflikte drohen aufzubrechen. Als die Stadt aus heiterem Himmel von Außerirdischen angegriffen wird, müssen sich Cowboys, Banditen, Indianer und Dorfbewohner verbünden, um den Untergang ihrer Welt abzuwenden. 

Die Dreharbeiten für den gewagten Genre-Mix aus Western und Science Fiction sollen geschätzte 160 Millionen Dollar gekostet haben. Beim US-Kinostart Ende Juli kam der Film beim amerikanischen Publikum nicht so gut weg wie in der Vergangenheit andere Comic-Verfilmungen und wurde sogar fast vom Trickfilm „Die Schlümpfe“ geschlagen. In Deutschland startet „Cowboys & Aliens“ am 25. August in den Kinos.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

     

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Cowboys & Aliens: James Bond wollte schon immer Cowboy sein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%