Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edward Hopper Isolierte Menschen

Wer mit den Werken Edward Hoppers eine Ausstellung organisiert, der muss viele Sammler auf seine Seite bringen. Dem Museum Thyssen in Madrid ist es gelungen. Die Organisatoren feiern den großen Realisten der USA.
29.07.2012 - 20:24 Uhr Kommentieren
So schön das Licht in „Morgensonne“ strahlt, es liegt eine leichte Schwermut über dem Interieur. Quelle: © 2012 Museo Thyssen-Bornemisza

So schön das Licht in „Morgensonne“ strahlt, es liegt eine leichte Schwermut über dem Interieur.

(Foto: © 2012 Museo Thyssen-Bornemisza)

Madrid Mit wachem Blick empfängt der Künstler die Besucher im Thyssen Museum in Madrid. Den Kopf hält er leicht nach rechts gedreht, so dass seine blauen Augen direkt in das Gesicht des Betrachters schauen. Weder freundlich noch abweisend, vielleicht leicht melancholisch. Er wirkt wie einer, der verstanden werden möchte, seine Gedanken aber lieber für sich behält.

Edward Hopper (1882-1967) wird auch der Maler der Einsamkeit genannt. Sein 1930 vollendetes Selbstporträt hängt gleich zu Beginn der Ausstellung, die 63 Arbeiten des US-Amerikaners in Madrid zusammenbringt.

„Diese Ausstellung auf die Beine zu stellen hat enorme Anstrengung gekostet“, sagt Guillermo Solana, der künstlerische Leiter des Thyssen-Museums. „Hopper ist schwierig, denn es gibt viele Sammler und kleinere Museen, die nur ein einziges Werk von ihm besitzen und sich nur ungern von ihm trennen.“

Nicht ausleihen wollte das Art Institute in Chicago die „Nighthawks“. In Hoppers bekanntestem Gemälde sitzen drei Menschen bei grellem Neonlicht in scheinbarer Sprachlosigkeit an einer Bar. Mit „Hotel Room“ (1931), „Gas“ (1940), „Morning Sun“ (1952), oder „Four Lane Road“ (1956) sind dennoch genügend Hauptwerke in Madrid vereint. Wie kein anderer prägte und prägt Edward Hopper noch immer unser Bild von Amerika. Er malte die Mittelschicht, den „American way of life“, der sich ins Gedächtnis des Betrachters gräbt. „Einen Hopper vergisst man nicht“, sagt Tomás Llorens, einer der beiden Kuratoren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die Filmwelt griff Hoppers Vorlagen begierig auf
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Edward Hopper - Isolierte Menschen
    0 Kommentare zu "Edward Hopper: Isolierte Menschen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%