Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurovision Song Contest Das sind die Finalisten

Riesen, Elfen und ein Wikinger: Der Eurovision Song Contest in Malmö wirkt dank einiger skurriler Teilnehmer wie ein Fabelbuch. Das sind alle Finalisten und ihre Songs für den europäischen Sangeswettbewerb.
17.05.2013 - 16:13 Uhr 1 Kommentar

Düsseldorf/Malmö Frankreich: „L'enfer et moi“

Der französische Beitrag wurde durch ein internes Auswahlverfahren des TV-Senders „France Télévisions“gewählt. Getroffen hat es Alternative-Rock-Stück „L'Enfer Et Moi“ („Die Hölle und ich“) von Sängerin Amandine Bourgeois. Die 33-Jährige gewann 2008 die TV-Show „Nouvelle Star“, die französische Ausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Litauen: Andrius Pojavis „Something“
    Seite 12345678910111213141516171819202122232425Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Eurovision Song Contest : Das sind die Finalisten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ........es war vorauszusehen, daß wir überhaupt keine Chance haben und hatten. Wieso? Nun, die Musik und der Text kann noch so gut sein, Deutschland hat keine Chance. Ja, warum denn nicht? Nun, wir sind nur zum Geldbeschaffen für alle da und für sonst nichts. Alle Europäer haben einen Horror auf Deutschland. Neid, Mißgunst nicht gönnen, am liebsten wäre dieses Land Deutschland garnicht da, und alle würden sich wohler fühlen. Also Anfeindungen? Ja! Was ist zu tun? Geld bereitstellen und nichts anderes. Verstan den? Es gibt keine Liebe unter den Völkern, nein die gibt es nicht. Wir bilden uns ein, daß ein einheitliches Denken und Handeln auf der Agende steht. Mitnichten. Unsere Situation ist aussichtslos. Wir können machen was wir wollen, wir sind für die Erwigkeit finanziell für die Anderen da. Und somit schließt sich der Kreis. Kulturell haben wir keine Chance. Man stellt sich hinterrücks gegen Deutschland, dieses ehemalige Hitler-Land hat zu bluten bis zur Ewigkeit. Und wir werden nicht in Ruhe gelassen, man wird uns peinigen von allen Seiten, bis uns das Blut aus den Adern tritt. Man erlebt es, wenn man im Ausland als Deutscher erkannt wird. So Ist es und so bleibt es.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%