Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Festspiele Schwarzmarkthandel für Bayreuth blüht

Nachdem der Anteil der Tickets im freien Verkauf von 40 auf 65 Prozent gestiegen ist, floriert der Schwarzmarkt. Auf Ebay wurden bislang bereits mehr Tickets gehandelt als im gesamten vergangenen Jahr.
27.06.2012 - 17:17 Uhr Kommentieren
Teppichpflege vor dem Festspielhaus in Bayreuth. Quelle: dpa

Teppichpflege vor dem Festspielhaus in Bayreuth.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Schwarzmarkthandel mit den insgesamt rund 60.000 Karten für die Bayreuther Festspiele floriert, nachdem der Anteil der Tickets im freien Verkauf von 40 auf 65 Prozent gestiegen ist. Das geht aus einer Analyse des Handelsblatts über die in diesem Jahr auf Ebay verkauften Tickets für die diesjährigen Aufführungen hervor.

Bislang wurden 524 Tickets auf Ebay versteigert. Das sind jetzt, vier Wochen vor Beginn der Festspiele, bereits mehr, als im gesamten vergangenen Jahr. Der durchschnittliche Aufpreis auf den Originalpreis hat sich dagegen mit 139 Prozent kaum verändert – 2011 betrug er 136 Prozent.

Die Schwarzmarktpreise sagen aber auch viel über die Beliebtheit der einzelnen Aufführungen beziehungsweise Inszenierungen aus. Diesjähriger Renner ist die Neuinszenierung des „Fliegenden Holländers“ – für den Fans im Schnitt einen Aufpreis von 217 Prozent bezahlen. Zum Ladenhüter dagegen ist die inzwischen acht Jahre alte Inszenierung von „Tristan und Isolde“ verkommen – hier liegen die Auktionspreise etwa 80 Prozent über den Originalpreisen.

Insgesamt wird für Tickets, die weniger als 35 Euro kosten, ein durchschnittlicher Aufpreis von rund 550 Prozent bezahlt. Karten der teuersten Kategorie, die im Original 280 Euro kosten, wechseln für rund 50 Prozent mehr als dem aufgedruckten Kartenpreis den Besitzer. Interessant dabei ist, dass Käufer auf Ebay unabhängig vom Originalpreis bereit sind, zwischen 120 und 160 Euro mehr zu bezahlen, als die Karten regulär im Vorverkauf kosten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Festspiele: Schwarzmarkthandel für Bayreuth blüht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%