Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Galerist Johann König „Sammlern und Käufern rein ideelles Interesse zu unterstellen, wäre Quatsch“

Johann Königs Galerie zählt zu den führenden in Deutschland. Der Unternehmer versteht Künstler so gut wie Sammler. Mit dem Handelsblatt sprach er über das schwierige Thema Geld, Exzesse seiner Branche und sein extrem eingeschränktes Augenlicht.
„Es geht hauptsächlich um Vertrauen.“ Quelle: Gene Glover für Handelsblatt
Johann König

„Es geht hauptsächlich um Vertrauen.“

(Foto: Gene Glover für Handelsblatt)

Seine Stammkünstlerinnen und -künstler stellen weltweit aus und sind in berühmten Sammlungen vertreten. Als junger Galerist konnte sich Johann König schneller etablieren als andere. Diese Fortüne hat ihn beflügelt, ein außergewöhnliches Bauwerk zu pachten. Seit fünf Jahren agiert die umtriebige König Galerie aus dem Gemeindezentrum St. Agnes heraus, einem Ensemble aus Ex-Kirche und Annexbauten für Kreative und Gastronomie im Brutalismusstil – 1964 entworfen von Werner Düttmann.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Galerist Johann König - „Sammlern und Käufern rein ideelles Interesse zu unterstellen, wäre Quatsch“

Serviceangebote