Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Günther Förg Hingabe an die Farbe

Vor wenigen Monaten starb Günther Förg im Alter von nur 61 Jahren. Jetzt lädt das Museum Brandhorst in München zu einer beeindruckenden Werkschau. Die Exponate stammen aus den Beständen der Sammlungen Brandhorst und Stoffel.
07.04.2014 - 17:18 Uhr Kommentieren
Günther Förg:

Günther Förg: "Ohne Titel (10-teilig)", 1987, Acryl auf Blei auf Holz, je 60 x 40 cm, Sammlung Udo und Anette Brandhorst, Foto: Haydar Koyupinar

(Foto: ESTATE OF GÜNTHER FÖRG, NEUCHÂTEL)

München Klar und reduziert, so ist die Hängung der Präsentation der Werkschau von Günther Förg, die derzeit im Museum Brandhorst zu sehen ist. Ganz bestimmt wäre sie in seinem Sinne gewesen. Förg, der Raumkünstler, dessen Bildwerke auch immer eine Auseinandersetzung mit der Architektur sind, starb vergangenen Dezember an seinem 61. Geburtstag nach langer Krankheit.

Aus den Beständen der Sammler Michael und Anette Brandhorst sowie der Sammlung Eleonore und Michael Stoffel aus der Pinakothek der Moderne hat Museumsdirektor Achim Hochdörfer zusammen mit Nina Schleif eine wunderbare Auswahl mit über 100 Exponaten getroffen.

Inspirationen durch Cy Twombly

Dunkel geheimnisvoll mit skripturalen Elementen, fast „twomblyesk“, so Achim Hochdörfer, ist das früheste Werk der Schau aus dem Jahr 1973. „Hommage à Bernhard“ nannte der 21-jährige Günther Förg das Gemälde, eine künstlerische Verbeugung vor seinem Lieblingsschriftsteller Thomas Bernhard. Sicherlich hatte ihn der Besuch einer Twombly Ausstellung, die 1973 im Lenbachhaus stattfand, inspiriert, eine ebenso wichtige Begegnung für Förg wie das Werk von Blinky Palermo, das er in der Galerie von Heiner Friedrich sah.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Förg, der 1952 in Füssen geboren wurde, war eng mit München verbunden. Hier studierte er an der Akademie der Bildenden Künste bei Karl Fred Dahmen. Bei Rüdiger Schöttle hatte er 1980 seine erste Ausstellung; von 1999 bis zu seinem Tod war er selbst Professor an der Akademie.

    Experimentieren in Permanenz
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Günther Förg - Hingabe an die Farbe
    0 Kommentare zu "Günther Förg: Hingabe an die Farbe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%