Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsblatt-Edition Frei durch harte Währung

Das in Berlin lebende Künstlerduo Elmgreen & Dragset kommentiert den Fall der Mauer mit einer Anspielung auf die amerikanische Freiheitsstatue. Die Fotoarbeit entstand exklusiv für das Handelsblatt.
Kommentieren
„Statue of Liberty Framed“ ist ein reliefartiger Fine Art Print. Quelle: Elmgreen&Dragset/ KÖNIG GALERIE - VG BILD-KUNST
Handelsblatt-Edition von Elmgreen & Dragset

„Statue of Liberty Framed“ ist ein reliefartiger Fine Art Print.

(Foto: Elmgreen&Dragset/ KÖNIG GALERIE - VG BILD-KUNST )

Düsseldorf Die Mauer zwischen den beiden deutschen Teilstaaten ist als „antifaschistischer Schutzwall“ in die Geschichtsbücher eingegangen. Die bis 1990 streng bewachte Staatsgrenze steht sinnbildlich für den Kalten Krieg und die Beschneidung individueller Freiheit in der DDR. Das ist der Ausgangspunkt der „Statue of Liberty“. Das aus Dänemark und Norwegen stammende Künstlerduo Michael Elmgreen und Ingar Dragset nimmt ein graffitifreies Originalstück Betonmauer und lässt darin einen funktionslosen Geldautomaten ein.

Für die in Berlin-Neukölln lebenden Künstler steht die Cash-Mashine für den kapitalistischen Westen und die gentrifizierte Stadt. Tatsächlich lassen sich in den Berliner Szenebezirken überproportional viele Geldautomaten ausmachen. Sie zielen auf das Geld der partyfreudigen internationalen Gäste.

Berühmt wurden Elmgreen & Dragset 2005 mit einer gefakten „Prada-Boutique“, die sie wie eine Fata Morgana in die texanische Wüste setzten. Von dem Duo stammt auch das Mahnmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Berliner Tiergarten.

Mit dem ironischen Bezug auf die New Yorker Freiheitsstatue ist „Statue of Liberty“ dreierlei: „Ein Denkmal der deutsch-deutschen Teilung, ein Monument der Erinnerung an eine verschwundene Zeit voller Möglichkeiten unmittelbar nach der Wende sowie ein Mahnmal des Ausverkaufs von Geschichte und Stadt“, sagt Heiner Wemhöner, Unternehmer aus Herford und Sammler. Wemhöner hat der Nationalgalerie die „Statue of Liberty“ von Elmgreen & Dragset geschenkt. Sie steht seit letztem Sommer im Innenhof des Museums Hamburger Bahnhof. Diese „wunderbar ironische Arbeit“ musste für ihn nach Berlin.

Exklusiv für das Handelsblatt haben die Künstler zum Mauerfalljubiläum eine limitierte Edition zu ihrer Freiheitsstatue vorgelegt.

Künstler: Elmgreen & Dragset

Titel: Statue of Liberty Framed

Preis: 2.700 Euro inkl. Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten

Auflage: 30 Exemplare + 3AP

Größe: 80,2 x 59,2 x 5 cm

Landingpage: handelsblatt.com/elmgreendragset

Mehr: 30 Jahre Mauerfall: Lesen Sie hier von Bildern, die Geschichte schrieben

Startseite

Mehr zu: Handelsblatt-Edition - Frei durch harte Währung

0 Kommentare zu "Handelsblatt-Edition: Frei durch harte Währung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.