Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsblatt-Verlosung Fotokunst finanziert eine Obdachlosenwohnung

Wie der Verein fiftyfifty aus einer 50.000-Euro-Spende über 300.000 Euro macht.
Kommentieren
Fünf Digitaldrucke von „Substrat 21 III“ von 2003/19 verlost das Handelsblatt in einem Gewinnspiel für Abonnenten. Quelle: Thomas Ruff / VG BILD-KUNST 2019
Thomas Ruff

Fünf Digitaldrucke von „Substrat 21 III“ von 2003/19 verlost das Handelsblatt in einem Gewinnspiel für Abonnenten.

(Foto: Thomas Ruff / VG BILD-KUNST 2019)

Düsseldorf Thomas Ruff zählt zu den weltweit bekanntesten Künstlern, die dem Medium Fotografie immer wieder neue Seiten abzugewinnen wissen. 2003 brachte der Protagonist der „Düsseldorfer Fotoschule“ die abstrakte Serie „Substrat“ heraus. Ruff reflektiert die Digitalära. Ausschnitte aus Manga-Comics manipulierte er für die starkfarbigen Bilder der „Substrat“-Folge am Computer so lange, bis nur noch psychedelisch anmutende, ungegenständliche Formen übrig waren. Der Fotokünstler ist auch ein langjähriger Unterstützer von fiftyfifty, dem Verein, der ein Straßenmagazin herausgibt und für Obdachlose Wohnungen kauft.

Gerald Darkow ist Gebietsentwickler bei der Baufirma Bouwfonds Property Development. Als Darkow Ruff durch einen Zufall kennen lernte, kam ihm die Idee mit der Hebelwirkung: Die Firma spendete fiftyfifty 50.000 Euro, um davon die Produktion einer „Substrat“-Edition von Thomas Ruff zu finanzieren. Bei einer 300er-Auflage von nummerierten und signierten C-Prints kommen so mehr als 300.000 Euro für Obdachlosenwohnungen des fiftyfifty-Partners Diakonie in Düsseldorf und Dortmund zusammen. Ein bereits erworbenes, aber baufälliges Haus wird kernsaniert.

Von heute bis 6. Dezember setzt fiftyfifty in seiner Onlinegalerie den Preis des C-Prints „Substrat 21 III 2003/19“ von 1.400 Euro herab auf 1.000 Euro. Der Galeriepreis läge bei rund 2.500 Euro. Handelsblatt-Abonnenten können darüber hinaus bis Freitag, den 22. November, 14 Uhr, an einer Verlosung teilnehmen und eine Ruff-Arbeit gewinnen – wenn sie die Frage „Was ist fiftyfifty?“ beantworten und die Antwort senden an www.handelsblatt.com/kunst-verlosung. Die fünf Gewinner erhalten einen von Thomas Ruff vorn handsignierten, gerahmten Digitaldruck des starkfarbigen „Substrat“-Motivs geschenkt.

Mehr: Das System fiftyfifty: Lesen Sie hier, wie das Straßenmagazin "fiftyfifty" mit Erlösen und Spenden Wohnungen für Obdachlose kauft.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Handelsblatt-Verlosung - Fotokunst finanziert eine Obdachlosenwohnung

0 Kommentare zu "Handelsblatt-Verlosung: Fotokunst finanziert eine Obdachlosenwohnung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.