Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jahrhundertdiebstahl Polizei prüft angebliches Kaufangebot für gestohlenen Dresdner Schmuck

Eine israelische Sicherheitsfirma soll zwei Schmuckstücke für neun Millionen Euro angeboten bekommen haben. Der MDR deckte den Fall auf, nun prüft ihn die Polizei.
13.01.2020 - 13:23 Uhr Kommentieren
Im November sind Diebe in das berühmte Schatzkammermuseum des 18. Jahrhunderts eingedrungen. Quelle: dpa
Grünes Gewölbe in Dresden

Im November sind Diebe in das berühmte Schatzkammermuseum des 18. Jahrhunderts eingedrungen.

(Foto: dpa)

Dresden Die Polizei prüft ein angebliches Kaufangebot an die Redaktion der MDR-Sendung „Kripo live“ für aus dem Dresdner Grünen Gewölbe gestohlenen Schmuck. „Im Moment können wir noch nicht einschätzen, ob das Trittbrettfahrer sind oder ob da was dran ist“, sagte ein Sprecher der Polizei in Dresden am Montagmorgen. Der MDR hatte am Sonntagabend über das angebliche Kaufangebot berichtet.

Dem Bericht zufolge hatte zuvor eine israelische Sicherheitsfirma „über dieselbe verschlüsselte Mailadresse“ ein anonymes Kaufangebot über demnach neun Millionen Euro für zwei Schmuckstücke aus dem Grünen Gewölbe erhalten. Im Rahmen der Recherche zu dem Fall habe die Redaktion von „Kripo live“ die Mailadresse kontaktiert und schließlich ein drittes Schmuckstück angeboten bekommen.

„Auch dafür verlangten die mutmaßlichen Täter die Zahlung von mehreren Millionen Euro in Bitcoins“, berichtete der MDR. In einer weiteren Mail an die Redaktion sei die Forderung plötzlich „auf eine deutlich geringere Summe“ gesunken. In einer nachfolgenden Mail habe es dann geheißen: „Wir werden bald die Diamanten herausschneiden und sie neu schleifen.“

Die Ermittlungsbehörden in Dresden hatten am Freitag jedoch erklärt, sie hätten keine Hinweise darauf, dass gestohlene Schmuckstücke aus dem Grünen Gewölbe einer israelischen Sicherheitsfirma zum Kauf angeboten worden seien.

Zwei Unbekannte waren im November in das berühmte Schatzkammermuseum des 18. Jahrhunderts im Dresdner Residenzschloss eingedrungen und hatten mehrere Stücke erbeutet. Der Coup, der weltweit Schlagzeilen machte, dauerte nur wenige Minuten. Als die Polizei eintraf, waren Diebe und Beute verschwunden.

Mehr: Die Juwelendiebe von Dresden sind wohl der organisierten Kriminalität zuzurechnen. Versichert sind öffentliche Museen nur in Bayern.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Jahrhundertdiebstahl - Polizei prüft angebliches Kaufangebot für gestohlenen Dresdner Schmuck
0 Kommentare zu "Jahrhundertdiebstahl: Polizei prüft angebliches Kaufangebot für gestohlenen Dresdner Schmuck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%