Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kunstherbst München, Teil I Das Antiquitätenwunder von München

Seite 4 von 4:
Augenchirurg mit gutem Blick
Ein großes Paar Eichelhäher von Johann Joachim Kaendler, 140.000 Euro, 57. Kunst-Messe München 2012. Quelle: Kunsthandel Elfriede Langeloh

Ein großes Paar Eichelhäher von Johann Joachim Kaendler, 140.000 Euro, 57. Kunst-Messe München 2012.

(Foto: Kunsthandel Elfriede Langeloh)

Der Augenchirurg und Gründer der jungen Dresdener Kunsthandlung Augustus Rex, Frank Knothe, debütiert im Postpalast mit erlesenen Einzelwerken und Kunstkammer-Stücken. Das Spektrum ist breiter als das seines Lehrers Albrecht Neuhaus, dem Mitbegründer der Postpalast-Messe. „Er ist der Meister, ich bin der Lehrling“, charakterisiert Knothe die fruchtbare Liaison. Wie gut Albrecht Neuhaus ihn das genaue Hinsehen lehrte, demonstriert das selten schöne Prinzessinnen-Porträt, das Lucas Cranach d.J. mit Tempera auf Pergament gemalt hat (570.000 Euro).

Neuhaus selber hat ein klassizistisches Rundtischchen von Johannes Klinckerfuß im Angebot. Dessen Clou ist die eingelassene Tischfläche aus Porzellan, auf der sich eine wie mit der Feder gezeichnete Landschaft mit wild gewordenen Kühen befindet (118.000 Euro).

Auf dem Stand der Kunsthandlung Elfriede Langeloh ist das Spitzenstück ein Paar Eichelhäher aus Meissen, das 1740 nach einem fünf Jahre älteren Entwurf Johann Joachim Kaendlers ausgeformt wurde (140.000 Euro). Die Händlerin hat eine ganze Tier-Menagerie dabei, samt Porzellan-Möpsen. Sie weiß nämlich, dass ein Leben ohne Mops zwar möglich, aber sinnlos ist.

Highlights

20. bis 28. Oktober im Haus der Kunst, München, Westflügel
20.10.: 14-19 h, 21.-27.10.: 1 -19 h, 28.10.: 11-18 h
Messemagazin in Koop. Mit AD – Architectural Digest: 5 Euro

57. Kunst-Messe München

18. bis 28. Oktober in der Rotunde des Postpalastes, München
Täglich 11-19 h, 24.10.: bis 22 h
Katalog 10 Euro

87. Kunst & Antiquitäten München

20. bis 28. Oktober im Paulaner am Nockherberg, München
Täglich 11-19 h, Mittwochabend bis 21 h
Katalog und Eintritt: 9 Euro

Startseite
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
0 Kommentare zu "Kunstherbst München, Teil I: Das Antiquitätenwunder von München"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%