Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kunstkriminalität Gefälschte Möbel für Versailles

In Frankreich läuft ein Verfahren um gefälschte Möbel des 18. Jahrhunderts. Im Visier der Justiz stehen ein altgedienter Möbelexperte und renommierter Kunsthandel.
Hervé Aaron führt die Galerie Didier Aaron mit Standorten in Paris, New York und London. Quelle: Galerie Didier Aaron, Paris
Anbieter französischer Möbelkunst

Hervé Aaron führt die Galerie Didier Aaron mit Standorten in Paris, New York und London. Quelle: Galerie Didier Aaron, Paris

Paris Frankreich hat einen neuen Skandal: Drei anerkannte Experten stehen unter Fälschungsverdacht. Seit Jahren recherchierte die für Kunst-Delikte zuständige französische Polizeieinheit, seit Monaten auch die französische Presse: Möbel des 18. Jahrhunderts, insbesondere Stühle und Sessel, sollen gefälscht und – als besonderer Clou – auch an das Schloss Versailles verkauft worden sein. Angeblich hat der altgediente Möbelexperte der Galerie Didier Aaron, Professor Bill Pallot, während der Untersuchungshaft gestanden, perfekte Kopien von Stühlen des 18. Jahrhunderts in Auftrag gegeben zu haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen