Kunstmarkt Banksys Preise steigen nach der Schredder-Aktion

Das „Mädchen mit Ballon“ zerstört sich bei Sotheby`s selbst. Völlig unerwartet? Mitnichten. Alles deutet auf Eigenwerbung des Streetart-Künstlers hin.
Kommentieren

Schock bei Auktion – Banksy-Bild zerstört sich nach Versteigerung selbst

LondonDas Bild „Mädchen mit Ballon“ war das letzte in Sotheby’s prestigeträchtiger Abendauktion am vergangenen Freitag: Ein Werk von Banksy, versehen mit einem ungewöhnlich fetten Rahmen. Die Gebote, die übers Telefon eingingen, überschlugen sich, bis zum Preis von 1,04 Millionen Pfund.

Als die meisten Anwesenden sich dann anschickten zu gehen, geschah das Unglaubliche. Vielleicht hätte es gar keiner gemerkt – wäre da nicht der Alarm gewesen. Er ging los, nachdem der Hammer gefallen war, und plötzlich hing das Mädchen halb geschreddert aus dem Rahmen heraus. Sicherheitspersonal stoppten einen Mann, der sofort den Raum verließ und vermutlich den Fernzünder betätigt hatte.

Das alles ging rasend schnell, und während sich die meisten Gäste noch die Brille zurechtrückten, laut lachten oder einfach ungläubig um sich blickten, hoben Mitarbeiter des Versteigerungshauses schon das beschädigte Kunstwerk von der Wand und trugen es rasch aus dem Saal. Zurück blieb eine mit Spots beleuchtete Leerstelle.

In einer verspäteten Pressekonferenz nach der Auktion verkündete Alex Branczik, Leiter der Abteilung für zeitgenössische Kunst in Europa bei Sotheby’s, dann nur knapp: „Banksy suchte uns heim“. Er beteuerte, dass das Haus nichts von dem Schredder im Rahmen gewusst habe, der im Raum aktiviert wurde und das Bild halb zerstörte.

Branchenkenner halten das aber für unwahrscheinlich, denn jedes eingelieferte Werk wird für die Katalogangaben genau untersucht. Und der Käufer, der knapp 1,2 Millionen Euro für das „Mädchen mit Ballon“ bot? Sotheby’s sei mit ihm Kontakt, hieß es, er sei – wen wundert es? – von den Ereignissen überrascht worden.

Auf der Suche nach dem Phantom
„Flower thrower“
1 von 11

Er ist weltberühmt, aber niemand kennt seinen richtigen Namen oder hat ihn je wirklich gesehen. Die Identität des britischen Graffiti-Künstlers Banksy ist ein Geheimnis. Und das seit über 25 Jahren, als er in seiner Heimatstadt Bristol begonnen hat, Wände und Züge zu besprühen.

(Quelle: dpa)

Banksy-Graffiti von Steve Jobs
2 von 11

Seitdem führt er seinen künstlerischen Guerilla-Kampf gegen Autoritäten überall auf der Welt. Banksy ist bekannt für seine ausdrucksstarken, meist kontroversen und gesellschaftskritischen Motive. Krieg, Faschismus oder das übermäßige Konsumverhalten der Gesellschaft geben ihm seit Jahrzehnten genug Stoff für seine Arbeit.

„Shop till you Drop“
3 von 11

„Shop till you Drop“ (zu Deutsch: Einkaufen bis zum Umfallen), mit der fallenden Frau und dem Einkaufswagen, ist eines der wenigen Graffiti, die in London von Banksy noch zu sehen sind. Dazu schrieb er in einem seiner Bücher: „Wir können die Welt nicht verändern, bis der Kapitalismus zerbröckelt. In der Zwischenzeit sollten wir alle einkaufen gehen, um uns selbst zu trösten.“

Banksy-Graffiti zum Brexit
4 von 11

Seit Banksy Ende der 1990er Jahre nach London kam, hat er an vielen Orten in der Hauptstadt seine farbigen Kunstwerke hinterlassen. Mit der Zeit wurden aber viele Motive übermalt oder entfernt. Denn das Graffitisprühen ist in Großbritannien illegal. „Es kann mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden“, sagt Josh. Er ist Künstler und gibt Street-Art-Touren durch das Londoner East End – das Street-Art-Paradies der britischen Hauptstadt. Jugendlichen drohe bis zu zwei Jahren Gefängnis. „Deswegen ist die Devise für Banksy und die Street-Art-Szene im Allgemeinen: sei so schnell wie möglich. Je länger du für ein Motiv braucht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden“, sagt Josh.

„Monkey Queen“
5 von 11

Weil Banksy in jungen Jahren beim Sprayen fast von der Polizei erwischt wurde, wie er einmal angeblich in einem Interview sagte, ist er auf Schablonen umgestiegen, mit denen er noch heute arbeitet. „Die kann er in Ruhe vorbereiten und später in kürzester Zeit detailreiche Graffiti sprühen, ohne ein Risiko einzugehen“, erklärt Josh.

Robert Del Naja alias Banksy?
6 von 11

Viele wüssten gern, wer der anonyme Künstler ist. Erst vor wenigen Tagen verplapperte sich ein britischer DJ bei einem Interview und nannte – angeblich – den Vornamen des Künstlers: Robert. Damit nahmen wieder Spekulationen über seine Identität an Fahrt auf. Es gibt etliche Theorien: Viele glauben, dass Banksy ein 40-jähriger Mann aus Bristol ist. Er könnte aber auch in Wirklichkeit Robert Del Naja (r.), Sänger der Band Massive Attack, sein. Oder handelt es sich um den Künstler Robert Gunningham? Möglicherweise steckt hinter Banksy ein Kollektiv aus sieben Leuten, das von einer Frau geleitet wird.

Banksy-Graffiti in New York
7 von 11

Das Thema soziale Gerechtigkeit und die Art der Darstellung verbinden viele Beobachter mit Frauen. Sie können sich besser in die Haut anderer hineinversetzten. Außerdem sind in vielen Motiven Kinder zu finden. Britische Journalisten haben in der Vergangenheit versucht, Banksys Identität zu lüften. Aber bisher ist es niemandem gelungen.

Aber was macht man nun mit einer solchen Geschichte? Die hatte der der berühmt-berüchtigte Graffitikünstler, dessen wahre Identität nicht bekannt ist, ja via Instagram dazu geliefert: dass er von langer Hand geplant hatte, sein eigenes Werk zu zerstören, falls es in eine Auktion zum Verkauf käme; dass er vorrausschauend einen Mechanismus installiert, der angeblich auch noch nach zwölf per Batterie funktioniert?

Seit Samstag spekuliert die Kunstszene über die Glaubwürdigkeit des Künstlers, des Auktionshauses und eine mögliche Komplizenschaft. Vor allem aber auch gibt es Spekulationen über den neuen Wert der Arbeit.

Geradezu bizarre Ausmaße nimmt die Geschichte an, wenn man der Boulevardpresse wie der Daily Mail glaubt, nach deren Angaben der Besitzer eines Banksy-Druckes mit dem gleichen Motiv dieses mit einem Messer in Streifen geschnitten hatte, um es nun teurer zu verkaufen. So aber funktioniert selbst ein inflationärer Kunstmarkt nicht – der übereifrige Besitzer hat einfach nur einen Wertgegenstand vernichtet.

Ist es noch dasselbe Kunstwerk?

Der springende Punkt ist die Authentizität des Werkes. Wer auch immer der Einlieferer war – vielleicht doch Banksy selbst? –, klar ist: Sotheby’s verkaufte eine Arbeit, die sich im Prozess des Verkaufs veränderte und somit ihren Status wechselte.

Ist es noch die gleiche Arbeit? Spielt es eine Rolle, dass der Künstler selbst die Zerstörung der Arbeit lenkte, vor allem, nachdem sie ja in angebotener Form schon lange Jahre existierte? Wird der Käufer die Arbeit überhaupt noch kaufen wollen oder können?

Diese juristischen Fragen beschäftigen das Auktionshaus derzeit immer noch. Die Verhandlungen mit dem Käufer und wohl auch mit dem Einlieferer finden – wie immer – hinter fest verschlossenen Türen statt. Insofern ist auch die Spekulation, ob das Werk nun jetzt noch mehr Wert habe, rein hypothetisch.

Der Revoluzzer Banksy ist auch nicht unbedingt jener so klassenkämpferische Guerilla-Künstler, als der er sich geriert – oder wie es vielleicht manch einer gerne hätte, dem die Idee gefällt, dass der Spitze des Kunstmarktes ein Streich gespielt wird. Wollte Banksy wirklich seine Werke zerstören, sobald sie auf Auktionen angeboten werden, hätte er viele Rahmen zu präparieren.

Eine Recherche bei Artnet zeigt, dass allein in diesem Jahr schon 26 Arbeiten von Banksy versteigert wurden, nicht wenige davon in London und bei Abendauktionen. Die meisten verkauften sich sehr gut, die Preise steigen stetig. So sieht man auch schnell, dass die Produktion des oftmals anonym und illegal agierenden Streetart-Künstlers auch Gemälde und Drucke miteinschließt, und das schon seit vielen Jahren.

Hat Banksy also nicht vor allem erfolgreich Werbung in eigener Sache gemacht? Hat er nicht vielmehr seinen Namen und seine Marke als Künstler ins öffentliche Bewusstsein gerückt, als den Markt angegriffen?

Den Besitzern von Banksy-Arbeiten kann der Hype ebenfalls nur recht sein. Die Tagesauktion von Sotheby’s am 6. Oktober zeigt eines klar: wie erfolgreich die Schredder-Aktion für Sammler ist. Alle drei Banksy-Arbeiten verkauften sich dort um ein Vielfaches der Schätzung. „Untitled (Rat and Sword)“, ein Bild, das schon mehrfach glücklos im Handel war, stieg von 50.000 bis 70.000 Pfund auf 286.000 Pfund. Und da wurde gar nichts zerschreddert.

Eine ausführliche Besprechung der Auktionswoche folgt in der Freitagsausgabe des Handelsblatts und auf handelsblatt.com.

Startseite

Mehr zu: Kunstmarkt - Banksys Preise steigen nach der Schredder-Aktion

0 Kommentare zu "Kunstmarkt: Banksys Preise steigen nach der Schredder-Aktion"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%