Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kunstmesse Wie die Expo Chicago auf Covid-19 reagiert

Die führende Kunstmesse im mittleren Westen der USA fährt 2021 zweigleisig. Als Digitalveranstaltung findet sie im April statt, als physische Messe aber erst im Sommer.
14.01.2021 - 08:23 Uhr Kommentieren
Der historische Navy Pier ist Ausstragungsort der Expo Chicago. Quelle: Expo Chicago
Chicago vom See aus

Der historische Navy Pier ist Ausstragungsort der Expo Chicago.

(Foto: Expo Chicago)

Wiesbaden „Expo Chicago“, die führende Kunstmesse im Mittelwesten der Vereinigten Staaten von Amerika, findet wie geplant vom 8. bis 11. April statt: Aber nur als Online-Version. Die Veranstaltung mit Publikum muss erneut verschoben werden. Statt im April wird sie erst im Sommer 2021 stattfinden.

Ein genaues Datum wird in einer Pressemitteilung von dieser Woche aber nicht genannt. Der Veranstalter hält das Zeitfenster weit geöffnet von Juli bis September, um sich der Entwicklung der Corona-Pandemie anpassen zu können.

Für die neunte physische Ausgabe der Veranstaltung ist es bereits die zweite Verschiebung. Mit dem Ausfall der Messe 2020 hatte der Veranstalter eine Terminänderung von Ende September in den April vollzogen, möglicherweise um nicht mit der Armory Show in New York zu kollidieren, die ihrerseits von Anfang März in den September wechselt.

Der Hintergrund: Beide Messen konkurrieren um die gleichen US-Aussteller und -Sammler. Austragungsort der Expo Chicago ist das für amerikanische Verhältnisse historische Navy Pier, das vor rund hundert Jahren erbaut wurde.

Die Expo bemüht sich, seit ihrer Gründung das Erbe der 2011 eingestellten „Art Chicago“ anzutreten, die vielen Marktteilnehmern in den 1980er-Jahren als wichtigste Kunstmesse galt, noch vor der „Art Basel“. Seit ihrer Erstausgabe 2012 hat die Expo viele einheimische Blue Chip-Galerien gewonnen, an internationaler Strahlkraft jedoch etwas eingebüßt.

Erstmals kündigt die Expo ein rein digitales Symposium für den 21.bis 23. Januar an. Thema sind die ökologischen Auswirkungen des Handels mit zeitgenössischer Kunst in Zeiten der globalen Pandemie. Frei zugänglich für das Publikum sind Podiumsdiskussionen, Filme und ein kuratiertes Forum, an denen Künstlerinnen und Künstler sowie Partnerinstitutionen beteiligt sind.

Expo Chicago online: 8. bis 11. April 2021. Live in den Navy Piers erst im Sommer 2021

Mehr: BRAFA in the Galleries: Die Messeteilnehmer sollen zuhause ausstellen

Startseite
Mehr zu: Kunstmesse - Wie die Expo Chicago auf Covid-19 reagiert
0 Kommentare zu "Kunstmesse: Wie die Expo Chicago auf Covid-19 reagiert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%