Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Markt für Moderne Und ewig lockt das Weib

Welche Kunstwerke, welche Motive werden die höchsten Zuschläge erhalten? Das fragen sich Kunstfreunde und Kenner vor den Londoner Auktionen mit impressionistischer und moderner Kunst. Christie's und Sotheby's locken ihre Kunden vor allem mit den Themen Frau und Maschine.
Auguste Rodins Bronze
Ein Lebzeitenguss aus der Werkstatt Rudigier

Auguste Rodins Bronze "Iris, Messagère des Dieux" kommt mit einer Schätzung von 6 bis 8 Millionen Pfund am 3. Februar 2016 unter den Hammer. Guss zwischen 1902 und 1905. Quelle: Sotheby's

LondonTechnik und Frauen - mit diesen Themen geben sich Christie’s und Sotheby’s in den Februar-Auktionen mit Impressionisten und der Kunst der Klassischen Moderne ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Gesamtwert aller fünf Auktionen wird von Christie’s auf 106 bis 160 Millionen Pfund geschätzt. Bei Sotheby’s liegt die Gesamtschätzung für nur vier Auktionen etwas höher, zwischen 129 und 183 Millionen Pfund.

Beide Auktionshäuser warten mit jeweils einer Arbeit des Franzosen Fernand Léger auf. Das bei Christie’s versteigerte Gemälde „Le Moteur“ (Taxe 4 bis 6 Millionen Pfund) stammt von 1918; „Eléments mécaniques“, das etwas größer ist und ein Jahr später gemalt wurde, wird bei Sotheby’s auf 3 bis 5 Millionen Pfund taxiert. Das mag daran liegen, dass Christie’s Los die erste jener mechanischen Arbeiten aus der bedeutendsten Schaffensphase des Künstlers ist. Darüber hinaus besticht die kleinere Arbeit durch interessantere Oberflächenbehandlung und größere Details. In beiden Arbeiten verewigt Léger das moderne Maschinenzeitalter, das er trotz und gerade wegen seiner Erfahrungen als Soldat im ersten Weltkrieg, bejubelte.

Surrealisten im Trend

Frauen sind natürlich das Thema der Surrealisten. So führt Max Ernsts Bild „The Stolen Mirror“ (1941) als teuerstes Los des Abends die separate Surrealisten-Auktion bei Christie’s an. Als Einziges reicht es in der Schätzung an 10 Millionen Pfund heran (7 bis 10 Millionen). Damit liegt die Erwartung leicht unter dem Bruttopreis, den die Arbeit erst 2011 bei Christie’s New York mit 16,3 Millionen Dollar eingespielt hatte. Der Spiegel in Ernsts Landschaft ist abwesend und verstärkt den geheimnisvollen Charakter des Bildes.

Um ein Spiegelbild geht es auch in Paul Delvaux’ Gemälde „Der Spiegel“ von 1936 (5,5 bis 7,5 Millionen Pfund), das bei Sotheby’s zum Aufruf kommt. Er reflektiert das Spiegelbild eines Frauenakts. Die Surrealisten liegen seit mehreren Jahren im Trend, vor allem bei asiatischen Käufern. Durchaus möglich, dass dieses Sammelgebiet wieder Rekordzuschläge melden kann.

Egon Schiele als junger Künstler

Egon Schiele (1890-1918) verwendete für sein
Radikales Konzept für ein Selbstporträt

Egon Schiele (1890-1918) verwendete für sein "Selbstbildnis mit gespreizten Fingern" (1909) Öl und metallische Farben. Es kommt am 2. Februar 2016 mit einer Taxe von 6 bis 8 Millionen Pfund zur Auktion. Quelle: Christie's Images Ltd. 2016

Die Toplose

Zu den weiteren Höhepunkten der am 2. Februar beginnenden Auktionsserie gehören bei Christie’s vor allem Gemälde aus dem frühen 20. Jahrhundert. Unter den signifikanten Frühwerken fällt das Selbstporträt von Egon Schiele auf, das, 1909 gemalt, als erstes in Öl gemaltes Selbstbildnis vom Künstler zur Ausstellung freigegeben wurde (6 bis 8 Millionen). In ihm manifestiert sich das wachsende Selbstbewusstsein dieses viel zu früh gestorbenen Künstlers.

Ebenso einschneidend muss für Otto Dix die Arbeit „Schwangeres Weib“ (1919) gewesen sein, das als eines der Hauptwerke der kosmologischen Stilphase des Künstlers gilt. Es beschreibt eindringlich die kurze positive Aufbruchsphase in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg (2 bis 3 Millionen Pfund). Das kraftvolle Gemälde gehörte vor 2010 der Galerie Valentien in Stuttgart und hing bis 2010 als Dauerleihgabe in der Staatsgalerie Stuttgart. Im Juni 2010 fiel es in bei Christie's in London durch. Jetzt ist die Taxe niedriger. Das Pendant dazu besitzt die Nationalgalerie in Berlin, eine einmalige Gelegenheit, ein Hauptwerk dieses Chronisten der Weimarer Jahre zu ersteigern.

Glanz der Provenienz

Der Frankfurter Industrielle Carl Hagemann (1886-1940) förderte früh vor allem die Expressionisten. Unter den aus seiner Sammlung bei Christie’s eingereichten Bildern erheischt vor allem der 1916 gemalte „Bahnhof Königstein“ von Ernst Ludwig Kirchner die Aufmerksamkeit der Kenner (1,5 bis 2 Millionen Pfund).

Claude Monets Ansicht des Palazzo Ducale von 1908 wird bei Sotheby's zum Schätzpreis von 12 bis 18 Millionen Pfund angeboten. Quelle: Sotheby's
Venedig in flirrendem Licht

Claude Monets Ansicht des Palazzo Ducale von 1908 wird bei Sotheby's zum Schätzpreis von 12 bis 18 Millionen Pfund angeboten. Quelle: Sotheby's

Sotheby’s Angebot zeichnet sich durch eine stärkere Auswahl an Skulpturen aus und durch starke Arbeiten von Malern aus dem 19. Jahrhundert, die die Moderne anklingen lassen. Das 1908 gemalte Spätwerk von Claude Monet „Le Palais Ducal vu de Saint - Georges Majeur“ paradiert zum ersten Mal auf der Auktionsbühne. Die Schätzung von 12 bis 18 Millionen Pfund liegt weit über den Toplosen, die Christie’s anzubieten hat.

Aus der Sammlung Nahmad stammt Monets stimmungsvolle Ansicht auf den in gleißender Sonne liegenden Dogenpalast in Venedig. Es ist damit exzellent dokumentiert. Picasso, vor allem mit dem 1935 gemalten Porträt seiner Muse Marie-Thérèse Walter (16 bis 20 Millionen Pfund) und die französischen Spätimpressionisten aus der Sammlung von Royan Middleton markieren die Höhepunkte des Abends.

Christie's Abendauktion mit Impressionisten und Moderne sowie Surrealisten: 2. Februar 2016

Sotheby's Abendauktion mit Impressionisten und Moderne sowie Surrealisten: 3. Februar 2016

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Stephanie Dieckvoss
Startseite

Mehr zu: Markt für Moderne - Und ewig lockt das Weib