Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Metalldiebe Schliemann-Büste landet zersägt im Schrott

Eine Bronzebüste des Archäologen Heinrich Schliemann (1822-1890) ist in Schwerin komplett zersägt im Schrott gefunden worden. Das Denkmal für den Troja-Ausgräber war in der Nacht zum Montag gestohlen worden.
30.08.2011 - 15:39 Uhr 1 Kommentar
Die gestohlene und zerstörte Büste des Troja-Entdeckers Heinrich Schliemann (1822-1890) kann ersetzt werden, da das Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte zwei Gipskopien anfertigen ließ. Quelle: dpa

Die gestohlene und zerstörte Büste des Troja-Entdeckers Heinrich Schliemann (1822-1890) kann ersetzt werden, da das Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte zwei Gipskopien anfertigen ließ.

(Foto: dpa)

Schwerin Am Tag des Diebstahls habe die Schweriner Niederlassung des Sekundärrohstoffhändlers Interseroh 84 Kilogramm angebliches Kupfer aufgekauft, berichtete Unternehmenssprecher Alexander Wood am Dienstag in Köln. Es habe wie die Armierung von einem Dach ausgesehen, zitierte Wood den Niederlassungsleiter. Als dieser die Nachricht vom Verschwinden der Schliemann-Büste hörte, kam ihm eine böse Ahnung, und er meldete den Vorgang der Polizei. Der Materialwert der Bronze betrage lediglich etwa 250 Euro.

Das Kunstwerk des Schweriner Bildhauers Hugo Berwald war am 22. August 1895 vor dem ehemaligen Gymnasium Fridericianum aufgestellt worden. Wie der Schliemannforscher und ehemalige Direktor des Heinrich-Schliemann-Museums in Ankershagen (Mecklenburg-Vorpommern), Wilfried Bölke, sagte, könnte die Büste ersetzt werden. Das Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte hatte 1990 zum 100. Todestag des Altertumsforschers zwei Kopien aus Gips anfertigen lassen. Eine davon wird im Ankershagener Schliemann-Museum aufbewahrt. Der Troja-Entdecker Schliemann wurde in Neubukow nordöstlich von Wismar geboren und wuchs in Ankershagen auf.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Metalldiebe: Schliemann-Büste landet zersägt im Schrott"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gier frisst Kultur!
      Aber doch nicht nur bei den Milliardenspielen,sondern auch
      bei Pfennigbeträgen.Wird`s im großen vorgemacht...
      dann kann Meier,Müller,Schulze(Abdullah,Üzlebüzle)das schon lange!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%