Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuaufnahmen bei der Unesco Deutschland hat ein Weltkulturerbe mehr

Die Unesco hat weltweit 26 Stätten neu in ihre Liste einzigartiger Schätze der Menschheit aufgenommen, darunter das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth. Ein weiterer Antrag aus Deutschland wurde dagegen abgelehnt.
02.07.2012 - 14:24 Uhr Kommentieren
Prunkvoll: Ein Blick ins Innere des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth. Quelle: dpa

Prunkvoll: Ein Blick ins Innere des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth.

(Foto: dpa)

St. Petersburg Die Unesco hat weltweit 26 Stätten neu in ihre Liste einzigartiger Schätze der Menschheit aufgenommen, darunter aus Deutschland das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth. Als letztes kürte das zuständige Komitee in St. Petersburg am Montag den russischen Naturpark Lena-Felsen in Sibirien zum Weltnaturerbe, wie die Unesco mitteilte. Große Sorgen bereitet der Organisation weiter die Bedrohung der Welterbe-Stätten in Timbuktu durch radikale Islamisten.

Das Welterbe-Komitee nahm die Wüstenstadt im westafrikanischen Krisenland Mali deshalb in seine Rote Liste auf. Das Thema werde bis zum Ende der Sitzungen am 6. Juli an vorderster Stelle stehen, sagte eine Unesco-Sprecherin.

„Sie begehen ein Verbrechen gegen die Geschichte der Welt“, kritisierte der Unesco-Afrikaexperte Lazare Eloundou Assomo die Islamisten in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Verwüstung der geschützten Heiligtümer im Norden Malis sei „durch nichts zu rechtfertigen und inakzeptabel“. Die Unesco rief die internationale Gemeinschaft zum Schutz der „Perle der Wüste“ auf, die seit 1988 zum Weltkulturerbe zählt.

Einen besonderen Grund zur Freude hatten hingegen die Republik Kongo, Palau und Tschad sowie die Palästinensischen Autonomiegebiete. Sie sind alle erstmals auf der begehrten Welterbe-Liste vertreten. Für Aufregung hatte vor allem die Ernennung der Geburtskirche Jesu Christi und des Pilgerwegs in Bethlehem auf Antrag der Palästinenser gesorgt. Vor allem Israel kritisierte die Entscheidung als politisch.

Einen Rückschlag musste die baden-württembergische Stadt Schwetzingen hinnehmen. Das Komitee lehnte ihren Antrag ab, die Kurfürstliche Residenz als Welterbe einzustufen. Auch sechs weitere Bewerber hatten keinen Erfolg. Weltweit tragen damit 962 Stätten den begehrten Welterbe-Titel, davon 37 in Deutschland. Bedingung für eine Aufnahme sind etwa der außergewöhnliche universelle Wert der Stätte sowie ein Plan, der den Erhalt für zukünftige Generationen sicherstellt.

  • dpa
Startseite
0 Kommentare zu "Neuaufnahmen bei der Unesco: Deutschland hat ein Weltkulturerbe mehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%