Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bällebad

Im Netz suhlt sich jeder am liebsten in seiner eigenen Weltsicht.

(Foto: dpa)

Neue Bücher zur Digitalbranche Wie wir wir mit Filterblasen, Fake News und Hass im Netz umgehen sollten

Auf Deutschlands wichtigster Digitalkonferenz Republica diskutiert die Branche über Filterblasen, Fake News und Hetze im Netz. Auch zahlreiche Neuerscheinungen zeichnen Gegenentwürfe zur digitalen Hysterie.

BerlinDie Inhalte der Plattform, die sich selbst als „unabhängig“ und „überparteilich“ beschreibt, haben es in sich: „Am helllichten Tag! Oma von Flüchtling totgebissen.“ Oder: „10.000 Euro pro Monat. So trickst dieses Flüchtlingspaar den Staat aus.“ Hinter den kruden Meldungen im Boulevardschrieb steckt ein Onlinemedium namens „Der Moselkurier“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Neue Bücher zur Digitalbranche - Wie wir wir mit Filterblasen, Fake News und Hass im Netz umgehen sollten